+
Die Garchinger Motorrad-Krokodile auf ihren Harleys: (v.r.) Falk Jäger, Präsident Uwe Ehrecke, Michael Gruber, Bernhard Pintarec, Hans Schuster, Oliver Häusler, Samuel Botta, Marius Burlacu und Werner Zick. 

Biker-Party

Harley-Freunde Garching werden volljährig

  • schließen

Durst, Leidenschaft am Schrauben und die Liebe zum Motorrad: Diese drei Dinge haben 1999 zur Gründung der Harley-Freunde Garching geführt. Die Crocodiles feiern an diesem Wochenende ihre Volljährigkeit.

Garching– Der mit Abstand am liebevollsten dekorierte Raum in diesem Clubhaus, das vielerorts fast an ein Museum erinnert, ist ausgerechnet das Zimmer, das selten bis gar nicht genutzt wird. Hier strahlen Farben von der Wand, an der Toilettenkabine hängen Blumen-Aufkleber, und neben dem Waschbecken steht Prosecco in Dosen. Dazu ist nirgendwo ein Staubkorn zu sehen, alles blitzt und blinkt.

Willkommen auf der Damen-Toilette im Clubhaus der Harley-Freunde Garching. Die ist ungefähr so stark frequentiert, wie es ein Solarium in der Wüste wäre. Denn weibliche Mitglieder hatten die Crocodiles, wie sich die Motorradgruppe nennt, zwar in den Anfangsjahren. Doch inzwischen sind es nur noch Männer. Zwölf, um genau zu sein, zwei etwas jüngere und der Rest um die 50 bis 60 Jahre alt. Ob eine Frau der Gruppe beitreten dürfte, wenn sie Interesse hätte? „Da sind wir noch in der Findungsphase“, sagt Uwe Ehrecke, macht eine Pause und lacht. „So würde ich das mal formulieren.“

Frauen? Sind bisher nicht im Club.

Ehrecke ist Präsident der Crocodiles und eines von zwei Mitgliedern, die schon 1999 bei deren Gründung dabei waren. In einer Werkstatt in Dietersheim trafen sich seinerzeit einige Harley-Besitzer, 1998 fuhren sie gemeinsam nach Saalbach-Hinterglemm – natürlich auf ihren Maschinen. Im Jahr darauf hoben acht Pioniere die Harley-Freunde Garching aus der Taufe. Die Crocodiles sind weder ein eingetragener Verein noch ein Motorradclub (MC). Zwar beanspruche man den Namen und das Batch genannte Abzeichen mit dem Krokodil für sich, heißt es in ihrem einseitigen Selbstverständnis. Darüber hinaus stelle man aber „keine Gebiets- oder sonstigen Ansprüche“ und habe auch nicht vor, einen MC zu gründen. „Im Vordergrund stehen bei uns Respekt gegenüber der Szene, Freude am Biken und Pflege der Kameradschaft.“

Clubabende in Hochbrück

Letzteres geschieht vor allem beim monatlichen Clubabend, zu dem sich die Harley-Freunde in ihrem Clubhaus in Hochbrück treffen. So trist das einstige Laborgebäude der Bundeswehr an der Ingolstädter Landstraße vor dem Einzug der Crocodiles aussah, so eindrucksvoll haben die Harley-Freunde es in den vergangenen fünf Jahren hergerichtet. Im sorgsam dekorierten Hauptraum gibt es eine beeindruckende Bar, nebenan eine gemütliche Küche. An den Wänden hängen überall Biker-Andenken, Schilder und Fotocollagen vergangener Ausflüge nach Istanbul, Rumänien oder in die Slowakei. Hier steht ein Plastik-Krokodil auf dem Tisch, dort ein Flipper-Automat in der Ecke. Kurzum: Es wirkt wie eine Mischung aus Biker-Kneipe und dem Hobbyraum eines Junggesellen, vor allem aber einladend und behaglich.

Müssen die Krokodile bald ausziehen?

Und doch sei ihre jetzige Heimat kein Vergleich zum früheren Clubhaus, das sich nur einen Steinwurf weiter südlich befand. „Da haben wir aus anfangs zwei Containern einen echten Biker-Saloon auf 230 Quadratmetern gemacht“, erzählt Uwe Ehrecke. Bei Partys traten dort Bands auf, mitunter kamen bis zu 300 Besucher. Doch 2011 musste man den Saloon leider räumen, bedauert der Präsident. Und auch am aktuellen Standort sei ungewiss, wie lange die Crocodiles dort noch zur Miete bleiben dürfen.

Dabei sind die Harley-Freunde in Garching längst ein Begriff und im Ort präsent – allen voran mit ihrem Zelt beim jährlichen Straßenfest. Dort gibt’s an zwei Abenden Livemusik und das beliebte Nagelspiel, dessen Erlös seit zwei Jahren dem Garchinger Tisch zugutekommt. Am Straßenfest sei heuer auch eine ältere Dame mit Rollator auf die Crocodiles zugekommen, berichtet Ehrecke. Deren Tochter habe erzählt, dass es ein lang gehegter Traum der Mutter sei, einmal auf einer Harley zu fahren.

Und so trafen sich der Präsident und die alte Dame wenig später zur Spritztour. „Sie hatte furchtbare Angst und hat mir gesagt, dass sie in der Nacht Alpträume hatte“, erzählt Ehrecke. Umso glücklicher war die Frau, als sie hinterher wieder heil von der Maschine steigen konnte – wobei der Crocodiles-Chef es zuvor extra behutsam angehen ließ. „Ich bin mit ihr so vorsichtig wie noch nie gefahren“, sagt Uwe Ehrecke. „So vorsichtig war ich noch nicht mal bei der ersten Motorradfahrt mit meiner Frau.“

Geburtstagsfest

Zum 18. Geburtstag feiern die Harley-Freunde Garching mit einem Fest unter dem Motto „Wir werden volljährig“ an diesem Samstag, 28. Oktober. Los geht’s im Crocodiles-Clubhaus an der Ingolstädter Landstraße 100 ab 19 Uhr. „Alle Biker, Freunde und Gäste, die mit uns eine friedliche, lange, laute, rockige, fröhliche und feuchte Party feiern wollen“ sind willkommen, heißt es in der Ankündigung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Ein Wasserschaden hat drei Wohnungen unbewohnbar gemacht. Seit zwölf Wochen dringt Feuchtigkeit in Wände und Decken, der Schimmel wuchert. Mieter fühlen sich im Stich …
Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“

Kommentare