+
Ineinandergeschoben: Als der Fahrer den Lkw wegfahren wollte, wurde der Mann oben gegen den Gartenzaun gedrückt.

Versuchter Diebstahl mit schlimmen Folgen in Hochbrück

Schwerer Unfall nach Rangelei im Lkw-Führerhaus

Ein versuchter Diebstahl,  eine Rangelei, ein Unfall, ein Schwerverletzter und mehrere Hunderttausend Euro Schaden – das alles passierte am Sonntagmorgen innerhalb kurzer Zeit in Hochbrück.

Am Sonntagmorgen saßen um kurz vor sechs zwei Männer im Führerhaus eines Lkws, der am Rand der Zeppelinstraße geparkt war, und tranken zusammen Alkohol: ein 29-jähriger Rumäne und ein 54-jähriger türkischer Berufskraftfahrer, der mit der Sattelzugmaschine voller Tiefkühlwaren unterwegs zum Kunden war. Als der 54-Jährige für kurze Zeit das Fahrzeug verließ, wollte der 29-jährige Rumäne die Gelegenheit nutzen, um den Lkw zu stehlen. Obwohl er keine entsprechende Fahrerlaubnis hat, setzte er sich hinters Steuer, startete den Motor und fuhr mit dem Sattelzug die Zepplinstraße in östliche Richtung davon. Dann bog er nach rechts in die Lilienthalstraße ab. 

Folgenschwerer Zusammenstoß

Der 54-Jährige nahm zu Fuß sofort die Verfolgung auf. Offensichtlich hatte der 29-Jährige das große Gefährt nicht gut unter Kontrolle, denn das Gefährt stoppte zwischendurch. Das nutzte der 54-Jährige, um über die Beifahrertür ins Führerhaus zu klettern. Dort begannen die beiden Männer miteinander zu rangeln. Was aber den 29-Jährigen nicht davon abhielt, seine Fahrt fortzusetzen. Wegen der Rangelei hatte er jedoch das Lenkrad nicht mehr unter Kontrolle. Der Sattelzug geriet ins Schlingern, kam nach links ab und steuerte erst über einen Gehweg und schließlich gegen einen Grundstückszaun. Von dort prallte der Lkw wieder zurück auf die Fahrbahn und stieß frontal gegen einen dort abgestellten Anhänger, dessen Deichsel sich in der Front des Lkw verkeilte. Im Verlauf wurde der Anhänger auf einen geparkten Lkw geschoben. Beide Fahrzeuge wurden auf die Fahrbahn geschoben und blieben dort schwer beschädigt stehen.

29-Jähriger wird eingeklemmt

 Nach dem Zusammenstoß flüchtete der 29-Jährige über die Fahrertür. Der 54-jährige Lkw-Fahrer setzte sich daraufhin hinters Steuer und wollte das Fahrzeug wegfahren. Wo sich der Rumäne zu diesem Zeitpunkt befand, konnte er vom Führerhaus nicht sehen. Deshalb bekam er auch nicht mit, dass der Rumäne, als er mit dem Lkw losfuhr, zwischen Sattelzug und Gartenzaun einklemmt und dabei schwer verletzt wurde. Ein Rettungsdienst brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Freiwillige Feuerwehr Hochbrück war mit 19 Einsatzkräften vor Ort und sicherte die Unfallstelle.

Mehrere Hunderttausend Euro Schaden

Der Unfall richtete auch erheblichen Schaden an den Fahrzeugen und am Zaun an: nach ersten Schätzungen wohl mehrere Hunderttausend Euro. Für die Unfallaufnahme war die Lilienthalstraße drei Stunden gesperrt. Der 29-Jährige wurde wegen versuchtem Diebstahl des Lkws, wegen des unbefugten Gebrauchs des Fahrzeuges sowie einer Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkohol angezeigt. Gegen den 54-jährigen Berufskraftfahrer wurde Anzeige erstellt aufgrund eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und einer Gefährdung des Straßenverkehrs infolge von Alkoholkonsum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
421 Kilometer Flucht quer durch Deutschland: Für eine filmreife Verfolgungsjagd, die nahe Garching (Kreis München) endete, müssen sich zwei junge Männer vor dem …
Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Marcel Tonnar wird bei der Kommunalwahl 2020 als parteiloser Bürgermeisterkandidat für die Grünen in Schäftlarn antreten.
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Die VHS und die Musikschule sind gerade erst eröffnet, da müssen etliche Böden wieder raus. Ein Folge des Wasserschadens. Auch die Ursache für den Schaden steht …
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr
Das Kinderhaus St. Albertus Magnus gibt es schon seit 1971 in Ottobrunn. Langsam aber sicher platzt es aus allen Nähten. 
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr

Kommentare