Gefangen: Der Heideflächenverein hat die Fische mit dem Kescher aus dem Tümpel geholt. 
1 von 3
Gefangen: Der Heideflächenverein hat die Fische mit dem Kescher aus dem Tümpel geholt. 
Schützenswert: Eine Wechselkröte in der Fröttmaninger Heide, fotografiert von einer Besucherin. 
2 von 3
Schützenswert: Eine Wechselkröte in der Fröttmaninger Heide, fotografiert von einer Besucherin. 
Der Tümpel in der Heide.
3 von 3
Der Tümpel in der Heide.

Fröttmaninger Heide

Kröten gefährdet: 400 Goldfische aus Tümpel geholt

Ausgesetzte Fische haben dem Heideflächenverein Münchener Norden viel Arbeit beschert. Zahlreiche Helfer waren im Einsatz, um aus einem Tümpel in der Fröttmaninger Heide insgesamt 400 Goldfische zu fangen.

Unterschleißheim– Denn die orangefarben leuchtenden Tiere, die bei vielen Haus- und Gartenbesitzern im Teich oder Aquarium schwimmen, haben in den Seen der Region nichts verloren. Sie sind vielmehr sogar eine Gefahr und können erheblichen Schaden anrichten, wenn sie sich weiter ausbreiten. „Diese Tiere gefährden die heimischen Tierarten“, erläutert Christine Joas, Geschäftsführerin des Heideflächenvereins. Denn „sie fressen Eier und Larven von Amphibien“, die in dem Tümpel und Umgebung leben. Potenzielles Futter für die possierlichen Goldfische: Laich und Larven der seltenen Wechselkröte. Diese gilt als schützenswert. Viele Kröten sollen im Naturschutzgebiet „Südliche Fröttmaninger Heide“ in Ruhe aufwachsen und leben können.

Fische werden an Reptilien verfüttert

Darum haben die Mitglieder des Vereins nun die zahlreichen Goldfische mit Keschern aus dem schlammigen Grund des Tümpels geholt. Kein leichtes Unterfangen mit erheblichem Aufwand. Denn zunächst musste dafür das Wasser im Teich abgelassen werden. Da die Goldfische „nach Fischereirecht nicht wieder an anderer Stelle ausgesetzt werden dürfen, können sie nur an Reptilien-Auffangstationen oder Zoos abgegeben werden“, erläutert Joas. Und zwar „zur Verfütterung“.

Ein trauriges Ende, das der Besitzer der Fische hätte verhindern können. Das Aussetzen der Tiere ist verboten und wird polizeilich verfolgt. Christine Joas appelliert: „Bringen Sie keine Pflanzen und Tiere in das Schutzgebiet und nehmen Sie auch keine mit.“ Dadurch wird das Ökosystem in diesem schützenswerten Raum empfindlich gestört. Die Geschäftsführerin des Heideflächenvereins bittet Besucher des Gebiets zudem um besondere Aufmerksamkeit: „Melden Sie Beobachtungen dieser Art dem Heideflächenverein oder der Polizei.“

Spaziergänger hatten Fische entdeckt

Aufmerksamen Spaziergängern waren auch die Goldfische im Tümpel aufgefallen. Einige Besucher hätten befürchtet, die Tiere könnten den strengen Winter mit Frost im Tümpel nicht überleben, erzählt Joas. Aber in dem nur 50 bis 80 Zentimeter tiefen Gewässer fanden die Fische im Schlamm auf dem Grund ein wärmendes Winterquartier – das sie nun verlassen mussten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Serienunfall mit mehreren Verletzten auf der A99
Zwei Sattelzüge sind am Dienstagnachmittag kurz hintereinander in das Stauende auf der A99 zwischen Hohenbrunn und Haar geprallt. Zwei Beteiligte haben sich dabei …
Serienunfall mit mehreren Verletzten auf der A99
Die Schatztruhe des Medienparks
150.000 Filmrollen für 1000 Kunden weltweit: Das früheren Filmlager von Leo Kirch ist jetzt ein Service-Center - und das Herzstück des Medienparks Unterföhring.
Die Schatztruhe des Medienparks
Ismaning
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“
In einem gut gefüllten Bierzelt feierten die Katholischen Frauen Ismaning mit Hunderten Gästen ihr 100-jähriges Bestehen. Sie mussten improvisieren.
100 Jahre „Katholische Frauen Ismaning“
Passend zum Jubiläum tritt das 100. Mitglied ein
Das Zelt war voll mit schneidigen Männern in Lederhosen, Madln im Dirndl und den schönsten Gamsbärten Bayerns. Mit Hunderten Freunden hat Edelweiß Unterföhring …
Passend zum Jubiläum tritt das 100. Mitglied ein

Kommentare