Radschnellwege: Hier sollen Radfahrer zügig, sicher und bevorrechtigt fahren können.

Schneller mit dem Rad

Erster Radschnellweg führt von München nach Garching

Oberschleißheim - Der erste Radschnellweg im Großraum München wird vom Münchner Hauptbahnhof zum Hochschulcampus nach Garching führen.

Ein Abstecher soll – zum Beispiel auf Höhe von Neuherberg – nach Unterschleißheim abzweigen (wir berichteten). Damit ist der Landkreis dem zweiten Radschnellweg in Bayern ein gutes Stück näher gekommen, bisher gibt es nur einen Radschnellweg in Nürnberg. 

Den genauen Verlauf erarbeiten nun das vom Kreistag beauftragte Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen aus Aachen und der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum (PV), die von einem Lenkungskreis begleitet werden, der sich nun im Landratsamt zum ersten Mal getroffen hat. 

Im Frühjahr 2017 soll die Planung abgeschlossen sein, erklärte Stadtplanerin Birgit Kastrup (PV). Offen ist noch die Finanzierung: „Die Kosten zu verteilen, ist auch eine Aufgabe der nächsten Monate“, sagt Birgit Kastrup: „Radschnellwege sind noch neu, die Finanzierung ist noch nicht eingespielt.“ 

2015 hat der PV 14 mögliche Korridore vorgelegt, teils noch mit weiteren Varianten. Auf Radschnelltrassen, die auch in den Niederlanden oder Dänemark umgesetzt wurden, können Radler bevorrechtigt, zügig und sicher fahren und an so manchem Autostau vorbeiziehen. an/ icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dracula, der Herr über die Proklamation
Richtig gruselig ging es zu bei der Einführung der Prinzenpaare der „Narrhalla Oberschleißheim“.
Dracula, der Herr über die Proklamation
50-Jähriger bei Unfall in Unterhaching verletzt
Ein Autofahrer ist am Montag bei einem Unfall in Unterhaching verletzt worden.
50-Jähriger bei Unfall in Unterhaching verletzt
Die Eschenpassage leuchtet
Mit Fantasie, Kreativität und jeder Menge guter Ideen brachten Soziale Stadt, Gemeinde, Taufkirchner Einrichtungen und Gewerbetreibende Licht in die Eschenpassage. Jung …
Die Eschenpassage leuchtet
Abwegig ist gar nichts mehr
„Schade“, „schade“, „schade“: Das Aus für Jamaika nehmen die Vertreter der drei beteiligten Parteien im Landkreis mit Bedauern zur Kenntnis. Gleichzeitig üben viele …
Abwegig ist gar nichts mehr

Kommentare