Lift ins Weltall: Wettbewerb auf dem Forschungscampus

  • schließen

Garching - Mit dem Aufzug ins Weltall – das klingt zunächst mal wie eine Idee aus einem Jules-Verne-Roman. Doch tatsächlich forscht die US-Weltraumagentur NASA bereits seit Jahrzehnten an Liftanlagen, die irgendwann einmal Frachtgut und später auch Menschen ins All befördern können. Um die Forschung in dem Bereich voranzutreiben und junge Ingenieure dafür zu begeistern, gibt es die „European Space Elevator Challenge“, die in dieser Woche auf dem Garchinger Forschungscampus ausgetragen wird.

Dieser Wettbewerb wird von der WARR organisiert, der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für Raketentechnik und Raumfahrt, einer der ältesten Studentengruppen der TU München. Sie hat Teams von Universitäten aus aller Welt eingeladen, die in Garching mit ihren Aufzug-Prototypen gegeneinander antreten. An den beiden Fahrtagen morgen und übermorgen sind auch Zuschauer eingeladen. Sie können von 10 bis 18 Uhr auf der Wiese hinter der Maschinenbau-Fakultät an der Boltzmannstraße verfolgen, wie die Lift-Modelle an einem Seil hundert Meter in die Höhe fahren. Dabei geht es nicht nur um die Zeit, sondern die Aufzüge sollen auch möglichst wenig Energie verbrauchen und möglichst viel Zusatzgewicht mitnehmen können. Hinterher bewertet eine Jury die Konzepte. Weitere Infos zum „European Space Elevator Challenge“ und zum Programm in dieser Woche stehen im Internet auf euspec.warr.de.

ps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

 Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Angst, Panik, Angst. Diese Gefühle stehen angeblich immer wieder im Mittelpunkt bei Gabriele P. (32), die Ende 2008 ihren damaligen Freund Sebastian H. (27) getötet und …
 Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell
„Hand in Hand“ nennt sich die Mehrgenerationengenossenschaft, die die freien Wohlfahrtsverbände im Landkreis München vor eineinhalb Jahren gegründet haben. Nun will man …
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Zivilcourage ist wichtig. Das zeigte jetzt auch wieder ein Taufkirchner, der Frauen vor einem Grapscher rettete. Er selbst wurde dabei auch in Mitleidenschaft gezogen.
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
Die dritte Mannschaft des FC Deisenhofen spielt nicht nur mit viel Herzblut Fußball, sondern unterstützt auch die DKMS (Deutsche Knochenmarkspende).
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare