+
Das Potential des Campus mit tausenden Studenten und Wissenschaftlern lockt Hightech-Unternehmen an.

Auf Forschungscampus

Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching

  • schließen

Garching wirkt wie ein Magnet auf Hightech-Firmen.  

Garching –Auf dem derzeit freien Gelände im Südwesten des Garchinger Forschungscampus soll in den nächsten Jahren nicht nur eine neue Heimat für die Elektrotechnik-Fakultät der Technischen Universität München (TUM) entstehen. Sondern hier wollen sich auch drei Konzerne mit Forschungsinstituten niederlassen: Siemens, SAP und Oerlikon. Die Firmen erhalten dabei das Grundstück vom Freistaat Bayern, erläuterte Winfried Petry beim CSU-Neujahrsempfang. Im Gegenzug würden sich die Unternehmen verpflichten, der TUM Räume in ihren Instituten zur Verfügung zu stellen.

Weitere Forschungsinstitute

Siemens hatte bereits Ende 2015 angekündigt, ein Forschungsinstitut auf dem Campus zu bauen. Dort soll eine „deutlich dreistellige Zahl“ von Wissenschaftlern arbeiten, sagt ein Konzernsprecher. „Die Forschungsschwerpunkte reichen von IT-Sicherheit bis hin zu autonomen Systemen.“ Hinsichtlich der Details und des Zeitplans bleibt der Sprecher vage: „Derzeit laufen zu verschiedenen Optionen die Abstimmungen mit der TUM und dem Bayerischen Ministerium für Wirtschaft. Erst nach Abschluss dieser Gespräche können wir einen Zieltermin festlegen.“

Derweil haben die TUM und der Schweizer Konzern Oerlikon Anfang 2017 eine Forschungskooperation sowie den Aufbau eines gemeinsamen Instituts vereinbart. Hier soll es um das Thema additive Fertigung gehen, zu der auch der 3D-Druck gehört. Dass es auch den Softwarehersteller SAP nach Garching zieht, das haben sowohl Bürgermeister Dietmar Gruchmann als nun auch Winfried Petry bestätigt. Vorreiter dieses Trios ist dabei General Electric, das bereits 2004 ein Forschungsinstitut auf dem Campus eröffnet hat. Dort ebenfalls vertreten sein wird künftig der Autozulieferer Dräxlmaier: Er hat sich im großen Stil auf gut 1000 Quadratmetern in der Neuen Mitte eingemietet, die am 4. Mai eröffnet werden soll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Schüssen auf Baustelle in München: Kündigung als Motiv für die Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Baustelle in München: Kündigung als Motiv für die Bluttat?
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching

Kommentare