Fahrer hatte einen Schlaganfall erlitten

Spektakuläre Rettung: Teslafahrer stoppt „Geister“-Wagen auf A9

  • schließen

Ein Autofahrer hat auf der A9 vermutlich einen Schlaganfall erlitten. Sein Wagen wurde von dem eines Münchners zum Stehen gebracht. 

Garching – Am Dienstag klingelte Manfred Kicks Telefon, am Apparat war ein Polizist. Er teilte dem 41-Jährigen aus Garching (Landkreis München) mit, dass ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet wurde – wegen eines Unfalls, den er am Vorabend auf der Autobahn 9 verursacht habe. „So ist er halt, unser Rechtsstaat“, sagt Manfred Kick. Er kann darüber lachen. „Ich gehe mal davon aus, dass ich nicht in große Probleme komme.“

Schließlich hat Kick durch seinen Unfall vermutlich ein schlimmeres Unglück verhindert – womöglich sogar ein Leben gerettet. Und zwar das eines 47-Jährigen, der am Montagabend auf der A9 nahe Garching unterwegs war. Am Steuer wurde der Mann plötzlich bewusstlos, wohl infolge eines Schlaganfalls. „Ich habe gesehen, dass da ein Auto ohne Warnblinker ziemlich langsam auf der linken Spur fährt“, erzählt Manfred Kick. Er brachte seinen Wagen auf gleiche Höhe, um ins andere Auto blicken zu können. „Der Fahrer war vornübergekippt und hing regungslos im Gurt. Der Kopf und die Hände hingen schlaff nach unten.“ Für Kick stand fest: „Ich musste sein Auto irgendwie stoppen, sonst wäre es noch ewig weitergefahren. Und es war ja klar, dass der Fahrer dringend Hilfe braucht.“

Binnen Augenblicken traf Manfred Kick eine Entscheidung. Er zog sein Auto auf die linke Spur vor den anderen Wagen, um diesen auszubremsen. „Es hat einmal Patsch gemacht, und dann ist er gestanden“, berichtet Kick. Er kletterte durch die Beifahrertür ins andere Auto und leistete dem immer noch regungslosen Mann Erste Hilfe. „Ich habe seinen Puls gefühlt und ihn dann in eine Liegeposition gebracht, damit der Schaum aus dem Mund rausläuft.“ Wenig später eilten eine Frau und zwei Männer herbei, die ebenfalls angehalten hatten. Kick bat sie, den Notruf zu rufen und die Unfallstelle abzusichern. „Ich kam mir vor wie in einem Film“, erzählt er am Tag danach. „Das war eine Extremsituation, in der man einfach nur funktioniert.“

Während Kick sich um den 47-Jährigen kümmerte, tönte plötzlich eine Stimme aus der Freisprechanlage des Handys: ein Bekannter des Verunglückten, der gerade mit ihm telefoniert hatte. „Dem habe ich auch noch mal gesagt, dass er den Notarzt rufen soll – um sicherzugehen“, sagt Manfred Kick. Einige Minuten später – den Helfern kamen sie wie Stunden vor – traf der Rettungswagen ein; danach kamen Polizei und Feuerwehr hinzu. Der 47-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Inzwischen ist der Mann wieder ansprechbar, sein Gesundheitszustand ist stabil, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Zum Ermittlungsverfahren gegen Kick sagt ein Polizeisprecher: „Das ist ein normales Vorgehen. Wenn bei einem Unfall jemand verletzt wird, muss das der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vorgelegt werden.“ Ähnlich verhalte es sich etwa, wenn ein Polizist in Notwehr handle: „Auch da muss erst mal geprüft werden, was genau passiert ist“, erklärt der Sprecher.

Dass Manfred Kick belangt wird, ist nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch äußerst unwahrscheinlich. Vielmehr erwäge die Polizei, ihn für seinen Einsatz für eine Auszeichnung vorzuschlagen, sagt der Polizist, der den Fall bearbeitet. Derweil muss Kick erst mal klären, wer für den Schaden an seinem Auto, einem Tesla, aufkommt. „Ich weiß gar nicht, ob die Versicherung da zahlt“, sagt er – aber das sei im Moment auch zweitrangig. „Das Wichtigste ist doch, dass es dem Mann wieder einigermaßen gut geht.“

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schief 
Eine junge Mutter wollte einen Lkw überholen, übersah dabei einen Cadillac. Es kam zum Unfall - mit verheerenden Folgen. 
28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schief 
Grünwalder (43) kauft Supersportwagen für 1,2 Millionen Euro - zwei Tage später schrottet er ihn
Lange Freude mit seinem neuen Luxus-Sportwagen der Marke McLaren Senna hat ein 43-Jähriger nicht gehabt. Der Grünwalder Unternehmer setzte den erst zwei Tage alten …
Grünwalder (43) kauft Supersportwagen für 1,2 Millionen Euro - zwei Tage später schrottet er ihn
Freistaat und Neubiberg ringen um beliebtes Baugrundstück
Eine Machbarkeitsstudie soll in Neubiberg das Problem zwischen Wohnbau an der Äußeren Hauptstraße, immer mehr Verkehr und einer Höhenfreilegung des S-Bahn-Übergangs an …
Freistaat und Neubiberg ringen um beliebtes Baugrundstück
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein 
Die Tat sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger, die in Höhenkirchen im vergangenen Jahr eine 16-Jährige brutal missbraucht …
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein 

Kommentare