+
Zuversichtlich in die Zukunft blicken (v.l.) d ie Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Nicola Gerhardt, Pfarrer Michael Ljubisic, Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann und der Kirchenvorstand der Laudatekirche, Alexander Bautzmann. 

Vom Zauber des Anfangs

Neujahrsempfang: Pfarrer Michael Ljubisic begrüßt mit Gästen das neue Jahr - das für die Pfarrgemeinde St. Severin ein besonderes ist. 

Von patrik Stäbler

Garching – Deutschlandweit wird 2017 von den christlichen Konfessionen wohl der Protestantismus am meisten im Fokus stehen – schließlich jährt sich heuer der Thesenanschlag von Martin Luther und damit die Reformation zum 500. Mal. In Garching dagegen können die Katholiken in puncto Jubiläum durchaus mithalten. Denn hier feiert die Pfarrei Sankt Severin den 50. Jahrestag der Kirchenweihe, was unter anderem mit einem Fest im September, einer Chronik der Pfarrei und der Errichtung der Patrona Bavariae begangen wird.

Die anstehenden Ereignisse waren Hauptgesprächsthema beim Neujahrsempfang der Gemeinde, zu dem sich gut hundert Besucher im Pfarrsaal eingefunden hatten. Mit Blick auf das noch junge Jahr sprach Pfarrer Michael Ljubisic vom Zauber des Anfangs und betonte: „Ein guter Start gelingt nur, wenn man nicht rückwärts, sondern vorwärts schaut.“ Das Leben beginne immer wieder von Neuem – eine solche Sichtweise sei „das Geheimnis von Menschen, die die Welt bewegen“.

Der Pfarrer dankte dem Stadtrat für dessen „wegweisende Entscheidungen“ – unter anderem den Standort der Patrona Bavariae und den Neubau des Kindergartens betreffend. Letzterer soll, nach einiger Verzögerung, im ersten Quartal 2018 eröffnet werden, sagte Ljubisic. Damit befinde sich die Kirche „gewissermaßen im Wettstreit“ mit der Stadt, sagte Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD) mit Blick auf das neue kommunale Kinderhaus Untere Straßäcker. „Schauen wir mal, wer zuerst fertig ist.“ Zur Patrona Bavariae – wie berichtet soll die Marienstatue auf der Wiese an der Bürgermeister-Hagn-Straße errichtet werden – sagte Gruchmann: „Der Heimatverein möchte am 1. Mai seinen neuen Maibaum aufstellen. Solange müssen wir warten, bis die Bagger anrollen können.“

Alexander Bautzmann, Kirchenvorstand der evangelischen Laudatekirche, erinnerte an den Bau der Severinkirche vor 50 Jahren. Die Entscheidung, das Gotteshaus samt Pfarrbüro und Pfarrsaal in einer „durchaus beachtlichen Größe“ zu planen, habe sich als richtig erwiesen.

Nach vorne blickte Nicola Gerhardt, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats. Mit 2017 habe man „ein spannendes Jahr“ vor sich – sowohl in Garching mit dem Jubiläum der Kirchweihe als auch weltweit mit dem Amtsantritt von Donald Trump sowie zwei richtungsweisenden Wahlen für Europa in Frankreich und Deutschland. „In Gesprächen merkt man, dass eine große Verunsicherung in der Gesellschaft herrscht“, konstatierte sie und riet zu mehr Gelassenheit. Schließlich dürfe man nicht vergessen: „Wir leben hier immer noch auf einer Insel der Seligen – und dafür sollten wir dankbar sein.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreativität gewinnt
Eine besondere Windturbine, soziales Engagement und Bier von jungen Brauern: Vielseitig ist, was der ICU-Verein jetzt mit seinem Wirtschaftspreis ausgezeichnet hat.
Kreativität gewinnt
Blaulicht-Torte zum 50. Geburtstag
Was wohl unter der Abdeckung stecken mag? Christoph Göbel machte es spannend. Wie es sich zu einem runden Geburtstag gehört, hatte auch der Landrat ein Geschenk …
Blaulicht-Torte zum 50. Geburtstag
Kreisumlage wird auf 48 Prozentpunkte gedeckelt
Das Horrorszenario ist vom Tisch: Eine Kreisumlage in Höhe von 50 Prozentpunkten wird es nicht geben. 
Kreisumlage wird auf 48 Prozentpunkte gedeckelt
Ein Stück Ortsgeschichte ist zerstört
Das alte Bahnwärterhäuschen in Mittenheim gibt es nicht mehr. Es ist ein Raub der Flammen geworden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Der materielle Schaden ist …
Ein Stück Ortsgeschichte ist zerstört

Kommentare