Bayern: Schülerinnen einer neunten Klasse einer Mittelschule sitzen mit Mundschutz im Klassenzimmer.
+
In Garching lassen sich alle Klassenzimmer gut lüften, versichert die Stadt.

Staatlicher Zuschuss fällt flach

Luftfilter für Garchings Schulen auf dem Prüfstand

Weil alle Schulen ihre Klassenzimmer gut lüften können, würde die Stadt Garching keine Zuschüsse für Luftfilteranlagen bekommen. Die Stadt lässt eine Anschaffung dennoch prüfen.

Garching – Die Stadt Garching prüft derzeit, ob in den örtlichen Schulen Luftfilteranlagen aufgestellt werden soll. Eine Förderung ist laut einer Pressemitteilung allerdings nicht zu erwarten, da die Klassenzimmer jeder Schule gut zu lüften sind.

Wie in vielen anderen Kommunen im Landkreis München ist auch in Garching das Thema Luftreiniger für Schulklassen brandheiß. Diese sollen die Virenlast, die beim Atmen, Sprechen, Singen und Husten erzeugt wird, im Raum abbauen. Eine positive Nachricht, die auch Garchinger Eltern vernommen haben. Sie treten daher offenbar immer wieder an die Stadtverwaltung heran mit der Frage: „Warum rüstet die Stadt die Klassenzimmer nicht mit den Luftreinigern aus, zumal diese ja vom Staat finanziell gefördert werden?“

Überall lässt sich gut lüften

Dem ist allerdings nicht ganz so. Luftreinigungsgeräte werden ausschließlich finanziell gefördert, wenn in einem aus innenraumhygienischer Sicht ungeeignetes Zimmer für den Unterricht genutzt wird. Das ist in Garching offenbar nirgendwo der Fall. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, werden in allen städtischen Schulen (Grundschulen, Mittelschule) und im Gymnasium alle empfohlenen Lüftungsmaßnahmen des Umweltbundesamtes umgesetzt, sei es durch das regelmäßige Lüften mit geöffneten Fenstern oder über vorhandene Lüftungssysteme, die kontinuierlich Frischluft zuführen und verbrauchte Luft absaugen. Kein für den Unterricht genutzter Raum sei aus innenraumhygienischer Sicht dafür ungeeignet. In Garching würde also derzeit kein einziges Gerät gefördert werden.

Der Stadtverwaltung ist die Brisanz des Themas nach eigenen Angaben aber schon länger bewusst; sie habe daher bereits eigene Recherchen zum Thema Luftreinigungsgeräte vorgenommen. Erste Ergebnisse sollen in der Stadtratssitzung am 25. November vertiefend diskutiert werden.

Lesen Sie auch: Auch die Gemeinde Kirchheim überlegt, Luftfilteranlagen für die Grundschulen anzuschaffen. Erst einmal will sie mit einer CO2-Ampel aber herausfinden, wo überhaupt Bedarf ist.

mm

Auch interessant

Kommentare