+

Radverkehr forcieren

Stadt will Radverkehr auf 35 Prozent erhöhen

  • schließen

Garching - Die Stadt Garching hat sich verpflichtet, den Fahrradverkehr im Ort besonders zu fördern. Ein Beschluss des Stadtrats nennt zudem als konkrete Zielvorgabe die Erhöhung des Radverkehrsanteils auf 35 Prozent bis zum Jahr 2030.

Dieser Wert hatte 2011 noch bei 26,8 Prozent gelegen, 20 Jahre zuvor bei 23,4 Prozent. „Ich denke, wir haben uns ein sportliches Ziel gesetzt“, sagte Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD), „auch wenn ich weiß, dass unser Fahrradbeauftragter sich noch etwas mehr gewünscht hätte“. Der angesprochene SPD-Stadtrat Rudolf Naisar betonte: „Garching wird wachsen, doch die Straßen können wir nicht beliebig erweitern, und den U-Bahn-Takt nicht beliebig erhöhen. Deshalb brauchen wir das Fahrrad.“ Der Beschluss sei eine Voraussetzung für die Zertifizierung als fahrradfreundliche Kommune. Im Frühjahr werden die Prüfer der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) erstmals nach Garching kommen, um die Situation der Radfahrer unter die Lupe zu nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer
Jeden zweiten Dienstag im Monat heißt es seit Kurzem in der Sauna im Grünwalder Freizeitpark: Brüten ja, aber bitte verhüllt!
Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer
Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Das eigene große Zuhause aufgeben, um Platz für eine junge Familie zu schaffen: Diesen Schritt haben Günter und Hedi Unger aus Unterhaching vor zehn Jahren gewagt. Sie …
Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Chaos auf den Straßen: Der Schneefall hat für massive Probleme im ganzen Landkreis gesorgt. Es gab mehrere Unfälle, und die Räumdienste kamen kaum hinterher.
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching
Garching wirkt wie ein Magnet auf Hightech-Firmen.  
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching

Kommentare