Züchter und Liebhaber: Jörg Frehsonke (r.) hat die Garchinger Pracht-Orchidee „Phalaenopsis Gouvirihinga“ – links vor ihm mit cremegelben Blätter mit violetten Sprenkeln – gezogen. Links Eckehart Speth aus Garching.
1 von 11
Züchter und Liebhaber: Jörg Frehsonke (r.) hat die Garchinger Pracht-Orchidee „Phalaenopsis Gouvirihinga“ – links vor ihm mit cremegelben Blätter mit violetten Sprenkeln – gezogen. Links Eckehart Speth aus Garching. 
Fachsimpeln und bewundern: Blumenliebhaber im Bürgerhaus.
2 von 11
Fachsimpeln und bewundern: Blumenliebhaber im Bürgerhaus.
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
3 von 11
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
Orchideenstäbe am Garchinger Stand mit Heike Desch.
4 von 11
Orchideenstäbe am Garchinger Stand mit Heike Desch.
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
5 von 11
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
6 von 11
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
7 von 11
Blumenpracht im Bürgerhaus Garching.
Die Garchinger Orchidee.
8 von 11
Die Garchinger Orchidee.

Blumenschau

Garchinger Bajuwarenhäuptling Taufpate für Orchidee

  • schließen

Ein rauer Bajuwarenhäuptling und eine zarte Orchidee - seit der faszinierenden Blumenschau im Bürgerhaus geht das zusammen! 

Garching – Über das Leben des Gowirich, dem Namenspatron von Garching, ist nicht allzu viel überliefert. Ein Bajuwarendorf, vermutlich um 600 nach Christus gegründet, ist nach ihm benannt, so viel weiß man. Denn jene Keimzelle der heutigen Stadt Garching ist im Jahr 915 als Gouvirihhinga – übersetzt: Besitz des Gowirich – erstmals in einer Urkunde des Klosters Tegernsee aufgetaucht.

Wann Gowirich lebte? Wie er aussah? Und warum er sich zwischen Mühlbach und dem heutigen Mühlfeldweg niederließ, wo man Überreste seines Dorfs fand? All das wissen die Historiker nicht. Und doch darf man annehmen, dass Gowirich in seiner Freizeit eher nicht im Garten stand und Orchideen pflegte. Umso erstaunlicher erscheint es nun, dass eine neue Orchideenzüchtung ausgerechnet auf den Namen des Bajuwaren getauft wurde: Phalaenopsis Gouvirihinga hat cremegelbe Blätter mit violetten Sprenkeln und besticht durch ihren kompakten Wuchs – so sagt es Jörg Frehsonke, Orchideengärtner vom Niederrhein, der die Gowirich-Pflanze gezüchtet hat.

Bürgermeister hatte Namensgebung vorgeschlagen

Die Idee, sie auf den Namen des Ur-Garchingers zu taufen, stammt wiederum von Bürgermeister Dietmar Gruchmann, der die Schirmherrschaft für die Messe „Faszination Orchideen“ übernommen hat, die am Wochenende erstmals im Bürgerhaus über die Bühne gegangen ist. Gut 30 Jahren fand diese Veranstaltung unter dem Namen „Münchner Orchideenmarkt“ in Planegg statt. Doch nachdem die dortigen Räume nicht mehr zur Verfügung standen, habe man eine neue Heimat gesucht und diese in Garching gefunden, sagt Josef Heinrich, Leiter der Deutschen Orchideen Gesellschaft im Raum München-Südbayern.

„Jedes Ende bedeutet auch einen Anfang. Jetzt starten wir in Garching hoffentlich eine neue Serie“, sagt Josef Heinrich bei der Eröffnung der Messe, an deren Ende die Phalaenopsis Gouvirihinga getauft wird. Danach kann die Gowirich-Pflanze am Stand von Orchideengärtner Frehsonke erworben werden – für 18 Euro. Ein Schnäppchen im Vergleich zu den kostbarsten Pflanzen, die auf der Messe feilgeboten werden und für mehrere hundert Euro über den Tisch gehen.

Eckehart Speth aus Garching ist einer der ersten Käufer

Einer der ersten Käufer der Phalaenopsis Gouvirihinga ist der Garchinger Eckehart Speth. Er nennt seit gut 25 Jahren eine Orchideensammlung sein Eigen. Zwar hat er kein Gewächshaus wie die Spezialisten, aber eine Vitrine mit spezieller Beleuchtung und Befeuchtungsanlage. „Orchideen sind eine Wissenschaft für sich“, sagt Speth, ein Physiker im Ruhestand. „Und es ist ein sehr zeitaufwändiges Hobby.“ Und doch ist Eckehart Speth von Orchideen in ihrer Vielfalt hörbar fasziniert – und nicht nur er.

Mehrere hundert Besucher zieht es an den drei Tagen ins Bürgerhaus, das wohl noch nie in einer solchen Blütenpracht erstrahlt ist. Auf 800 Quadratmetern sind nicht nur rund zwei Dutzend Verkaufsstände aufgebaut, sondern auch 14 Schaustände von renommierten Züchtern. Hier leuchtet es den Besuchern in allen Farben und Formen entgegen – „nirgendwo sonst finden Sie eine solche Vielfalt an Orchideen“, betont Chef-Organisator Josef Heinrich. Ein Blickfang, obgleich ganz ohne Pflanzen, ist der Stand des Garchinger Glasbläsers Siegfried Firley, der Vasen und vor allem handgefertigte Orchideenstäbe anbietet. Schon in Planegg sei ihr Vater stets dabei gewesen, erzählt Tochter Heike Desch. „Dass die Veranstaltung jetzt in Garching ist, ist für uns umso besser. So haben wir Heimvorteil.“

Nicht ganz so glücklich ist Chef-Organisator Heinrich mit der Premiere im Bürgerhaus: „Die Besucherresonanz war sehr verhalten. Im Vergleich zu Planegg war es ein mordsmäßiger Einbruch.“ So sprich Heinrich mit Blick aufs nächste Jahr von „viel Luft nach oben“; dann wird die „Faszination Orchideen“ vom 12. bis 14. April im Bürgerhaus gastieren.

Wem dort als Nachfolger von Gowirich die Ehre zuteil wird, als Namenspate für eine Orchideentaufe zu stehen? „Das ist noch offen“, sagt Josef Heinrich. „Mal schauen, wer mir da einfällt.“

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ottobrunn
Ampel noch abgeschaltet - da kommt es zum heftigen Unfall
Schwerer Unfall am frühen Montagmorgen in Ottobrunn: Eine Fahrerin kam ins Krankenhaus.
Ampel noch abgeschaltet - da kommt es zum heftigen Unfall
Ismaning
Feuerwehr rettet „Rio“ aus dem Moor - Bilder
Die Feuerwehren Eicherloh, Ismaning und Garching wurden am Sonntag zu einem tierischen Einsatz gerufen: Im Oberföhringer Moos ist ein Pferd wortwörtlich versumpft. Hier …
Feuerwehr rettet „Rio“ aus dem Moor - Bilder
Sauerlach
Bilder: Junge Mutter bei Unfall auf der A995 schwer verletzt
Bilder: Junge Mutter bei Unfall auf der A995 schwer verletzt
Retter hautnah: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Taufkirchen
Richtig viel los war beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Taufkirchen. Mehr als 1000 Besucher strömten zum Feuerwehrgelände an der Tölzer Straße.
Retter hautnah: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Taufkirchen