+
Sperrmüll mitten in der Natur will die Gemeinde Aschheim nicht mehr sehen.

Gebühren für Wertstoffhof fallen

  • schließen

Aschheim - Die Gemeinde Aschheim senkt einige ihrer Gebühren am Wertstoffhof. Damit soll nicht nur den Bürgern etwas Gutes getan werden. Die Gemeinde hofft auf diese Weise auch, dem wilden Abladen von Müll einen Riegel vorschieben zu können.

Die neue Gebührensatzung haben die Aschheimer Gemeinderäte einstimmig beschlossen. Sie sieht vor, dass privater und gewerblicher Müll zum Teil kostenlos am gemeindlichen Wertstoffhof abgeben werden kann: Gestrichen werden die Gebühren für Sperrmüll, Holz, Bauschutt und Autoreifen. Ebenso kostenlos ist die gemeindliche Sperrmüll-Abholung, die es in Aschheim zweimal pro Jahr gibt. Auch die Abgabe von Windelsäcken, bei denen bislang die Familien aus der Gemeinde drei Euro für einen Zweierpack zahlen mussten, kostet nichts mehr. 

Für die Gemeindeverwaltung entsteht weniger Personalaufwand, weil am Wertstoffhof keine Kasse mehr vorgehalten werden muss. Auch Investitionen für eine EDV-Karte für Bürger zur Erfassung von Sperrmüllabgaben sind mit der neuen Gebührenfassung nicht notwendig. 

Bürgermeister Thomas Glashauser (CSU) warnt aber, dass der Verzicht auf die Gebühren am Wertstoffhof erst einmal nur ein auf vier Jahre angelegter Versuch ist. Am Ende dieses Zeitraumes werde Bilanz gezogen und in den politischen Gremien der Gemeinde mit Blick auf den Mehraufwand der weitere Weg festgelegt. Sollten die Gebühren wieder eingeführt werden, ginge das einher mit Investitionen der Gemeinde in neue Software und mehr Personal für den Wertstoffhof. Die Neufassung der Gebührensatzung bringt deutliche Veränderungen für die Müllabholung mit sich. 

Durch die Tarife der seit 1999 gültigen Satzung hat die Gemeinde ein jährliches Plus von gut 800 000 Euro gemacht. Bei seinen Untersuchungen bemängelte der kommunale Prüfungsverband, dass Gebühren nur kostendeckend erhoben werden dürften. Deshalb werden die Gebühren nun nahezu halbiert. Sie gelten ab Bekanntmachung der neuen Satzung. Das wird in den kommenden Wochen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Heftiger Gegenwind für Kuchlbauer: Der Bürgermeister muss sich in Sachen Tieferlegung des Bahnhofs ganz schön was anhören im Gemeinderat. 
Bahnhof-Zukunft: Heftige Kritik am Bürgermeister 
Zwei Staatsstraßen dicht
Eine Sperrung folgt der nächsten: Die Baustelle auf der A99 hat erhebliche Folgen - nicht nur Stau. Nun stehen die Autofahrer auch fernab der Autobahn.
Zwei Staatsstraßen dicht
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
Darf Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) das Abstimmungsergebnis der einzelnen Gemeinderäte zur abgelehnten Sportparkerweiterung unter Verschluss …
Sportparkerweiterung ist „öffentlich zu behandeln“
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest
Ablehnung im Gemeinderat, Rückenwind auf der Bürgerversammlung: Nahezu einstimmig haben die 280 Anwesenden den Antrag des SV-DJK angenommen, dass sich der Gemeinderat …
SV-DJK hält an Sportparkerweiterung fest

Kommentare