Gefährliches Rangieren: An der Silva-Grundschule kam es zu Beinahe-Unfällen mit Kleinbussen. Foto: Bert brosch

Gefährliches Rangieren

Kirchheim - Auf dem Gelände der Silva-Grundschule werden die Parkplätze umgestaltet

Kirchheim - Drei Förderklassen des Sonderpädagogischen Förderzentrums Unterschleißheim mit 39 Kindern sind heuer bereits im zweiten Schuljahr in der Silva-Grundschule an der Gruber Straße in Kirchheim integriert. Diese Kinder werden jeden Morgen mit bis zu sieben Kleinbussen gebracht und nach Schulschluss wieder abgeholt. Die Busse fahren dazu über den Kiesweg im Osten auf den gepflasterten Vorplatz der Schule. Dabei kam es laut Schulleiterin Angela Hilger mehrfach zu gefährlichen Situationen. Sie bat daher bei der Gemeinde um Hilfe und den Umbau der Parkplätze.

Insbesondere nach Schulschluss laufen die Kinder hinter und zwischen den an- und abfahrenden oder rangierenden Kleinbussen. Aufgrund der unübersichtlichen Fahrzeuge soll es zu Beinahe-Unfällen gekommen sein. Zudem reiche, so berichtete Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) im Bau-Ausschuss, der aktuelle Lehrerparkplatz wegen der zusätzlichen Lehrkräfte für die Förderklassen nicht mehr aus.

Zur Entschärfung der Gefahrensituation und Verbesserung des Parkplatzangebotes wurden laut Böltl drei Varianten diskutiert, entschieden hat sich der Bauausschuss einstimmig für die Lösung, die der Bürgermeister gemeinsam mit Schulleiterin Hilger erarbeitet hat: Der jetzige Lehrerparkplatz wandert auf die aktuelle Fahrradstellfläche. Der momentane Lehrerparkplatz dient dann, erweitert um zwei „Rangiernasen“ und mit verbreiterter Zufahrt, für die Kleinbusse. „Da rennt dann kein Schüler durch, das ist ideal“, freut sich Rektorin Hilger. „Wir legen einen neuen Durchgang für die Förderschüler zur Schule an, die entfallenen Fahrradstellplätze entstehen in der Grünfläche um den neuen Lehrerparkplatz. Der „Badebus“, der die Schüler zum Schwimmunterricht bringt, hält wie bisher auf Höhe des einmündenden Kieswegs. Es sind also keine baulichen Änderungen vorgesehen, diese Variante kostet etwa 80 000 Euro“, sagte Böltl.

Nach seinen Worten wird diese Lösung von allen Beteiligten als die vernünftigste angesehen, sowohl im Hinblick auf die Sicherheit als auch Wirtschaftlichkeit. Rüdiger Zwarg (Grüne) schlug vor, die neuen Fahrradstellplätze „nicht so stiefmütterlich wie gewohnt auszustatten und auch gleich eine großzügige Überdachung, etwa aus Glas, mit einzuplanen“. Stephan Keck (SPD) ergänzte, dass Grundschulkinder noch gar nicht mit dem Fahrrad in die Schule kommen dürfen. „Die meisten kommen zu Fuß oder mit dem Tretroller - also sollten wir die Stellplätze so planen, dass die modernen Roller dort ebenfalls abgestellt und abgeschlossen werden können.“ Einstimmig beschloss der Bauausschuss den Parkplatz-Umbau, eine endgültige Entscheidung soll jedoch erst im Zuge der ausführlichen Haushaltsberatungen erfolgen.

Bert Brosch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - erste Details veröffentlicht
Auf der A99 kam es in Kirchheim bei München zu einem furchtbaren Verkehrsunfall. Zwei Männer starben noch am Unfallort. Jetzt gibt es erste Details.
Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - erste Details veröffentlicht
Kasperltheater in der Kirche - dieser Oberhachinger  steckt dahinter
Ausgerechnet zum Weihnachtsgottesdienst sorgt Thomas Fischer aus Oberhaching in St. Maximilian in München für ein echtes Kasperltheater. Und dass auch noch auf Einladung …
Kasperltheater in der Kirche - dieser Oberhachinger  steckt dahinter
Auf ein Neues: Lenz-Aktas (SPD) kandidiert nochmal als Bürgermeisterin
Ingrid Lenz-Aktas probiert‘s nochmal: Die 58-Jährige kandidiert bei der Kommunalwahl 2020 erneut als Bürgermeisterin in Aschheim. Sie führt auch die Liste der …
Auf ein Neues: Lenz-Aktas (SPD) kandidiert nochmal als Bürgermeisterin
Der neue Manager imRathaus Pullach
Am liebsten wäre es Heinrich Klein, das sagt er selbst, die Pullacher würden gar nicht merken, dass er jetzt da ist. Er ist der neue geschäftsleitende Beamte in der …
Der neue Manager imRathaus Pullach

Kommentare