Christine Hutterer Vorsitzende des Schleißheimer Narrenrats. gf

Gemeinde unterstützt Sportvereine finanziell - Nicht überall kommen die Zuschüsse an

Oberschleißheim - Die Gemeinde Oberschleißheim hat 15 300 Euro an Zuschüssen für Sportvereine bereitgestellt. 13 630 Euro wurden abgerufen. Vier Vereine unterließen es angeblich, Anträge fristgemäß einzureichen. Der TC Schleißheim und der Narrenrat widersprechen energisch.

Die Gemeinde will Kulanz walten lassen. Zumindest der Schleißheimer Narrenrat (SNR) soll sein Geld noch bekommen. Was den TC betrifft, kündigte Kämmerer Robert Schuhbauer an, den Vorgang zu prüfen. Grundsätzlich spreche nichts dagegen, dass Gelder zumindest heuer noch nachträglich ausgezahlt würden.

Im Fokus der Sportförderung steht für die Gemeinde die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Mit fünf Sandplätzen und einem Kleinfeldplatz für die Jüngsten versucht der TC Schleißheim auf der Anlage an der Jahnstraße, Kinder und Jugendliche für den Tennissport zu begeistern. Der Verein wirbt mit einer „gezielten Kinder- und Jugendförderung“. TC-Vize Ralf Peter fiel aus allen Wolken, als er erfuhr, dass der Club von der Gemeinde keinen Zuschuss bekommen soll: „Ich habe den Antrag rechtzeitig abgegeben!“ Ähnlich verhält es sich mit dem SNR. Die Vorsitzende Christine Hutterer wirkte mehr als nur verwundert, als sie erfuhr, dass die Schleißheimer Narren keinen Zuschuss erhalten. Hutterer widersprach der Darstellung aus dem Ferienausschuss, wonach der SNR es versäumt habe, der Gemeinde den Zuschussantrag rechtzeitig vorzulegen. „Ich habe eine Kopie“, sagte sie.

Hutterer geht von einem Versehen aus. Da ihr Verein erst 2013 mit der Gründung einer Kindergarde in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingestiegen ist, habe man für 2013 erstmals einen Förderantrag gestellt. In dem Zusammenhang wundert sie sich über die vom Rathaus veröffentlichte Mitgliederliste. Von rund 100 SNR-Mitgliedern sollen nur zwei höchstens 18 Jahre alt sein. Kein einziger ist unter 14. „Das sind die Zahlen von 2013“, sagte Hutterer: „Wir haben inzwischen neun Mitglieder bis 14 Jahren und einen bis 18.“ Das im vergangenen Jahr gemeldete, zweite Mitglied aus der Kategorie bis 18 Jahren ist ein Jahr älter geworden. „Daran erkennen Sie doch, dass der Gemeinde die Liste von 2013 untergerutscht ist.“ Als ebenso seltsam empfindet Hutterer, dass die Liste kein einziges Mitglied aus Oberschleißheim aufzeigt: Dabei wohnt sie selbst in der Gemeinde.

Laut Rathaus sind die Vereine darauf hingewiesen worden, Zuschussanträge bis 4. August vorzulegen. Wie sich in dem von Vize-Bürgermeisterin Angelika Kühlewein (CSU) geleiteten Ferienausschuss herausstellte, sollen neben TC und SNR auch „Blue Candy“, ein Cheerleader-Verein, und der „Fischereiverein Neuherberg“ den Stichtag versäumt haben. „Blue Candy“-Sprecherin Marina Müller bestätigte, auf Zuschüsse heuer zu verzichten: „Wir machen ein Jahr Pause.“ Der ohnehin nur mit drei erwachsenen Oberschleißheimer Mitgliedern gemeldete Fischereiverein Neuherberg ist nicht einmal in der Vereinsliste der Gemeinde aufgeführt. Das Versehen, sollte es eines sein, wird sich aufklären lassen. Das nicht abgerufene Geld ist ja nicht verloren. Der TC hat 252 Mitglieder. 58 unter 18 Jahren, 28 unter 14. Gerade die Kinder und Jugendlichen leben fast alle in der Gemeinde.

Kämmerer Schuhbauer ließ auf Nachfrage erkennen, Anträge auch nachträglich zu berücksichtigen. Wie Hutterer gestern erfreut mitteilte, hielt er Wort: „Wir kriegen unseren Zuschuss!“ Informationen vom TC liegen bisher keine vor.

Für den TC geht es um viel Geld. Der Vorsitzende Hans Laux sprach von vier Zuschusstöpfen: Das Landratsamt honoriere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen „932 Euro haben wir bereits erhalten.“ Für Topf zwei sei entscheidend, wie viele Trainer und Mitglieder im Verein gemeldet sind. Der Betrag sei in etwa identisch. „Mit den positiven Bescheid vom Landratsamt gehen wir dann zur Gemeinde“, sagte Laux. Wie er sagt, handelt es sich um 1500 bis 1600 Euro, die dem TC aus Oberschleißheim fehlen würden. Vize Ralf Peter jedenfalls gibt er Rückendeckung: „Wir haben den Termin eingehalten!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Denkmalschutz: Das Zindlerhaus bleibt
Das Zindlerhaus in Unterföhring bleibt: Es genießt Denkmalschutz, die Gemeinde gibt ihre Abrisspläne auf - und muss nun ein weiteres Problem lösen.
Denkmalschutz: Das Zindlerhaus bleibt
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Auf dem Heimweg von der Wiesn ist ein Asylbewerber aus Afghanistan in Oberhaching ausgeraubt worden. Die Räuber machten sich die Hilfsbereitschaft des 24-Jährigen zu …
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Nur ein Zeuge half 
Fünf Tage nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Polizei den dritten Mittäter festgesetzt. Ein Zeuge schildert die dramatischen …
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Nur ein Zeuge half 
Kunstrasenplatz: Sauerlach hält dran fest
Aufatmen beim TSV Sauerlach: Die Gemeinde hält   am Kunstrasenplatz fest - trotz Kostenexplosion.  
Kunstrasenplatz: Sauerlach hält dran fest

Kommentare