Geehrte unter sich: Bürgermeister Helmut Englmann (r.) dankt den ehemaligen und amtierenden Gemeinderäten (v.l.) Jakob Franz, Reiner Ströl, Georg Böltl, Siegfried Weiß, Georg Hornburger und Reinhold Kemmer. Foto: rammelsberger

Georg Böltl erhält Ehrenring der Gemeinde

Aschheim - „Es hat mir viel Freude gemacht, Menschen zu helfen, auch wenn ich nachts um 2 Uhr aufstehen musste. Menschen zu helfen war einfach selbstverständlich“, sagt Georg Böltl.

CSU-Mann Böltl, ein Aschheimer Urgestein in Sachen Kommunalpolitik, Feuerwehr und Ortsvereine, wurde mit dem Goldenen Ehrenring der Gemeinde ausgezeichnet. „Ehrlich, ich hab’ überhaupt nichts gewusst“, versicherte Böltl den Gästen des Neujahrsempfangs. „Schorsch, es freut mich, dass unsere Überraschung gelungen ist“, sagte Bürgermeister Helmut Englmann. „Georg Böltl ist mit seinen 42 Gemeinderatsjahren ein lebendiges Stück Aschheim.“

Bereits 1965 war Böltl Gründungsmitglied des Fußball Clubs Aschheim, in dem auch Leichtathletik-, Beachvolleyball- und Ski-Abteilung zu finden sind. Als Kommandant der Aschheimer Feuerwehr leitete Böltl deren Geschicke von 1965 bis 1991. 1966 wurde Böltl mit 31 Jahren in den Gemeinderat gewählt. Als Landwirt brachte er außerordentlich gute Ortskenntnisse und viel Detailwissen über die Zusammenhänge in der Gemeinde mit. Nach vier Legislaturperioden übernahm der Vater von drei Töchtern 1990 auch das Amt des Zweiten Bürgermeisters für weitere drei Legislaturperioden.

Neben der Landwirtschaft, den Ehrenämtern und der Familie erkundete der passionierte Skifahrer auch die Pisten von Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz. Noch heute ist Böltl in der Landwirtschaft tätig. Als Gast bei vielen Vereinen ist der Ehrenkommandant der Feuerwehr ebenfalls gerne gesehen. „Anneliese, sei so nett, und komm vor“, bat Englmann Böltls Gattin und überreichte ihr einen Blumenstrauß – „dafür, dass du die Last mitgetragen hast“. Der Goldene Ehrenring muss derweil noch passgenau angefertigt werden.

Noch immer im Amt, aber dennoch mit der „Bürgermedaille in Silber mit Anstecknadel“ geehrt wurden der stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende Jakob Frank sowie Reiner Ströl für jeweils 37 Jahre Gemeinderatstätigkeit. Georg Hornburger erhielt die Auszeichnung für seine 31-jährige Tätigkeit im Gemeinderat und sein 19-jähriges Engagement als Zweiter Bürgermeister. Die Gemeindemedaille in Gold erhielten für ihre jeweils 25-jährige Gemeinderatsarbeit die noch amtierenden Ratsmitglieder Reinhold Kemmer und Siegfried Weiß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegaler Hinterhof-Verkauf: Polizei erwischt unbelehrbare Blumenhändlerin - das könnte nun extrem teuer werden
Drei Mal fuhr die Polizei vor, drei Mal erwischte sie eine Floristin aus Unterhaching, als sie trotz der Coronavirus-bedingten Geschäftsschließungen Blumen verkaufte. …
Illegaler Hinterhof-Verkauf: Polizei erwischt unbelehrbare Blumenhändlerin - das könnte nun extrem teuer werden
Coronavirus im Landkreis München: 1029 Infizierte - Quarantäne-Heime für Asylbewerber
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. Mittlerweile sind mehrere Menschen gestorben, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: 1029 Infizierte - Quarantäne-Heime für Asylbewerber
Expertin gibt Tipps: So meistern Familien das Osterfest in der Coronakrise
Wie Familien in Zeiten der Coronakrise das Osterfest am besten meistern können, verrät Cordula Nussbaum (50) im Interview mit dem Münchner Merkur. Die Sauerlacher …
Expertin gibt Tipps: So meistern Familien das Osterfest in der Coronakrise
Bürgerprotest wirkt: Ende der Matschlandschaft auf der Stumpfwiese
Etwa 120 Anwohner aus dem Unterhachinger Wohngebiet Stumpfwiese haben mit einer Unterschriftenaktion Druck gemacht, jetzt reagiert die Gemeinde: Die Matschlandschaft …
Bürgerprotest wirkt: Ende der Matschlandschaft auf der Stumpfwiese

Kommentare