Eine homogene Runde bilden Chorleiter Valentin Gröbmair (r.) und die Vorstandsmitglieder des Männerchors Arget-Sauerlach: (hinten v.l.) Notenwart Leonhard Pertold, Kassier Ilse Ott, Schriftführer Hermann Groenveld, Vorsitzender Prälat Walter Wakenhut, sein Stellvertreter Otto Wiedl. Die geehrten Mitglieder (mit Urkunde) sind teils seit 60 Jahren im Chor aktiv. foto: kathrin kohnke

Gepflegten Chorgesang bewahren

Sauerlach - Der Männerchor Arget-Sauerlach ließ bei seiner Hauptversammlung das vergangenen Jahr Revue passieren. Und durfte sich über zwei neue Mitglieder freuen.

Sauerlach - Auf der Jahreshauptversammlung des Männerchors Arget-Sauerlach gab es einiges zu berichten. 27 aktive und rund 70 passive Mitglieder zählt heute der Gesangsverein, der aus den Traditionschören Sauerlach und Harmonie Arget fusionierte. Beide wurden seit 1983 von Valentin Gröbmair junior geleitet - und hatten im Grunde das gleiche Problem: Nachwuchssorgen.

Umso erfreuter zeigte sich der langjährige Vereinsvorsitzende, Prälat Walter Wakenhut, über die Aufnahme von zwei neuen Mitstreitern - beide aus Nordrhein-Westfalen. Den Chor verstärken nun der 1967 geborene Thorsten Klaffke aus Marl. Er wohnt seit rund zwei Jahren in Arget und gibt als Erster Bass den Ton an. Der zweite Neuzugang ist Joachim Paffenholz aus Wuppertal. Der Ruheständler, ein Zweiter Tenor, lebt mit Ehefrau Helga seit sechs Wochen in Bayern. „Ich habe zu Hause auch in Chören gesungen und bin glücklich, dass ich es hier weiter tun kann“, sagt der 66-Jährige, der sich über den neuen kameradschaftlichen Anschluss freut.

Das Durchschnittsalter des Chors liegt bei rund 68 Jahren, jüngstes Mitglied ist Maximillion Kastenmüller mit 28 Jahren.

Schriftführer Hermann Groeneveld ließ Vergangenes Revue passieren und gab Ausblick auf Künftiges. Er berichtete von Auftritten vom Rathausbalkon am Marienplatz in München, vom Argeter Adventssingen und vom Faschingsfrühschoppen im Schützenheim Altkirchen. Derzeit stehen Proben für die nächsten Auftritte an: Das Frühjahrssingen am 12. April im Gasthaus Schmuck, das Kreis-Chorkonzert der Chöre des Isartal-Sängerkreises am 26. April in Grünwald und ein Projekt mit dem Männerchor Oberhaching im Juni.

Bei den Vorstandswahlen gab es keine Überraschungen. Kurz: der alte ist der neue Vorstand, einstimmig gewählt. Im Amt bleiben der Vorsitzende, Prälat Walter Wakenhut, sein Stellvertreter Otto Wiedl, Kassier Ilse Ott, Schriftführer Hermann Groeneveld, Notenwart Leonhard Pertold und Chorleiter Valentin Gröbmair junior.

„Der Chor ist ein fester Beststandteil des Gemeindelebens, diese über 100 Jahre währende Tradition darf nicht verloren gehen“, betonte Prälat Wakenhut, der seine Wahlheimat in Arget hat. Noch bis Herbst des Jahres ist der 71-Jährige als Militärgeneralvikar und Leiter des Katholischen Militärbischofsamts in Berlin tätig. Es gelte, den Fortbestand des gepflegten Chorgesangs zu erhalten.

Wer sich dem Männerchor anschließen möchte, sei willkommen. „Spaß am Singen genügt als Referenz“, sagt Chorleiter Gröbmair.

von Kathrin Kohnke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare