Geschäftsleute wollen kein Fachmarktzentrum

- Unterschleißheim (ar) - Unterschleißheimer Geschäftsleute befürchten eine Verödung des Stadtzentrums. Das, so meinen sie, wäre die logische Konsequenz aus dem Bau des geplanten Fachmarktzentrums (FMZ). Der Stadtrat will dem Projekt zustimmen, wenn die Oberste Baubehörde eine Genehmigung erteilt. Die Einzelhändler fordern die Stadt zum Umdenken auf.<BR>

Auf dem ehemaligen C&A-Gelände am Stadtrand plant die Firma Redevco, einen Komplex mit rund 22 000 Quadratmetern Verkaufsfläche zu errichten. "Das wäre auf einen Schlag eine Verdoppelung der Einzelhandelsflächen in der Stadt", sagt Peter Graf, designierter Vorsitzender der Werbegemeinschaft Bezirksstraße. In der Bezirksstraße, dem Isar-Amper-Zentrum (IAZ) und dem neu eröffneten Kaufland sind es zusammen rund 20 500 Quadratmeter.<P>Laut Unterlagen der Redevco sollen im FMZ neben einem Bau- und Garten- sowie einem Elektromarkt auch Lebensmittel- und Bekleidungsgeschäfte, ein Drogeriemarkt und "diverse kleine Shopkonzepte" angesiedelt werden. Das würde den Einzelhandel im Ortskern vernichten, glaubt IAZ-Geschäftsführer Guido Balfanz: "Das FMZ wäre nichts anderes als ein großes Einkaufszentrum". Und eine Jobvernichtungsmaschine obendrein. "Ein Arbeitsplatz in einem Großmarkt auf der grünen Wiese kostet zwei Arbeitsplätze im Fachhandel", kritisiert Graf. "Es geht um die Existenzen von Ladenbesitzern und Angestellten", ergänzt Rainer Inacker, der im IAZ ein Geschäft betreibt.<P>Die Einzelhändler in Bezirksstraße und IAZ fordern deshalb die Stadträte auf, dem Bauvorhaben nicht zuzustimmen. "Eine solche Kamikaze-Entscheidung darf es nicht geben", warnt Graf. Andere Nutzungsvorschläge von Redevco haben die Räte bereits abgelehnt.<P>Balfanz macht die geplante IAZ-Erweiterung von der Entscheidung abhängig. "Beides zusammen wird nicht gehen", meint er. Zumal man im erweiterten IAZ auf größeren Verkaufsflächen genau die Anbieter ansiedeln will, die auch im FMZ vertreten sein sollen, wie etwa eine Drogerie und Bekleidungsgeschäfte.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Vier weitere Todesfälle
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Das Landratsamt meldet vier weitere Todesfälle. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier weitere Todesfälle
Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
Der Bäcker Anton Pettinger verbindet eine junge Familie und Frühaufstehen. Er liebt seinen Beruf, obwohl er auf so manches verzichten muss. 
Ausgeschlafener Brezn-Wirbler
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
„Habe Corona total unterschätzt“: Patientin macht schwere Erkrankung durch - jetzt warnt sie die Bevölkerung
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation
Unter seinem Vorgänger hatte er zuletzt „verhärtete Fronten“ ausgemacht. Andreas Janson setzt daher auf viel Kommunikation. Nur bei einem Wahlversprechen muss er …
Vermittler zwischen den Fronten: Bürgermeister Janson setzt voll auf Kommunikation

Kommentare