+
Die Polizei suchte  nach dem unbekannten Taxifahrer - und wurde fündig. Doch den Mann trifft offenbar keine Schuld.

Schweres Unglück auf der B304

Angefahrener Schüler (15): Verdächtiger Taxifahrer ermittelt - doch es gibt eine Überraschung

  • schließen

Entsetzte Zeugen mussten mitansehen, wie ein 15-Jähriger  in Grasbrunn angefahren wurde. Nun gibt es gute Nachrichten - und eine Überraschung bei der Suche nach dem Täter

Update vom Donnerstag, 18. Juli:

Es war ein Unglück, das für Aufsehen gesorgt hatte, nun gibt es gute Nachrichten und erste Ermittlungsergebnisse: Genau vor einer Woche war am Freitag, kurz vor Mitternacht, ein dunkel gekleideter 15-Jähriger betrunken zu Fuß auf der B 304 bei Grasbrunn unterwegs. 

Dort wurde er laut Polizei von einem Fordfahrer (48) aus dem südlichen Landkreis München übersehen und angefahren. Er prallte gegen die Windschutzscheibe und fiel verletzt auf die Fahrbahn. Dann wurde er offenbar von einem weiteren Fahrzeug angefahren.

Der Schüler ist wohlauf

Wie der Münchner Merkur nun erfuhr, ist der überfahrene Schüler, der die Realschule Vaterstetten besucht, wieder wohlauf und soll bereits am Freitag wieder zur Schule gehen. Seine Verletzungen waren zunächst als schwer eingeschätzt worden. 

Den Taxifahrer trifft laut Polizei offenbar doch keine Schuld

Zunächst ermittelte die Polizei gegen einen unbekannten Taxifahrer und ging davon aus, dass dieser den Schüler mit seinem Fahrzeug überrollt hatte. Dieser sei aber nun gefunden worden – und Spuren am Fahrzeug sowie seine Aussage haben ihn laut Präsidium entlastet. Er gilt vorläufig nicht mehr als tatverdächtig für eine Unfallflucht. 

Weiterer Unbekannter wird gesucht

Die Ermittler suchen nun nach einem weiteren Fahrzeug, das den Schüler erfasst, aber nicht wie zuerst aufgrund von Zeugenaussagen angenommen überrollt haben soll. Es gebe bereits erste Hinweise.

Lesen Sie auch: Frau in Flammen: Seniorin bei Brand im Betreuten Wohnen lebensgefährlich verletzt


Erstmeldung vom Sonntag, 14. Juli:

Grasbrunn - Der 15-jährige Jugendliche war laut Polizei am Freitag, kurz vor Mitternacht, zu Fuß auf die Fahrbahn der B 304 geraten - auf Höhe der Überführung zur A 99. Den Ermittlungen zufolge war er betrunken.

Ein Auto übersieht den dunkel gekleideten Betrunkenen an der Auffahrt zur A99

Weil der alkoholisierte Jugendliche außerdem dunkle Kleidung trug, übersah ihn ein Fordfahrer (48) aus dem südlichen Landkreis München, der auf die Autobahn in Richtung Salzburg fahren wollte. Er erfasste den Schüler mit der vorderen linken Fahrzeugseite. Der junge Mann prallte daraufhin in die Frontscheibe des Autos und blieb schließlich verletzt auf dem zweiten Fahrstreifen der B304 liegen.

Das Taxi überfährt den verletzten Jugendlichen auf der B304

Noch bevor ihm jemand helfen konnte, näherte sich auf der Bundesstraße ein Taxi der Unfallstelle. Es überrollte den Jugendlichen laut Polizei mit den rechten Rädern. Laut Zeugenangaben stoppte der Taxifahrer zunächst und fuhr an den Fahrbahnrand. Während sich hinzugekommene Ersthelfer um den verletzten Schüler kümmerten, mussten sie mit ansehen, wie der Taxifahrer dann aber Richtung München davonfuhr. 

Riesenglück: Der Schüler ist außer Lebensgefahr

Der 15-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und kam per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Zunächst waren die Rettungskräfte von Lebensgefahr ausgegangen - das bestätigte sich glücklicherweise nicht. 

Die westliche Richtungsfahrbahn der Bundesstraße über die A 99 wurde für die Unfallaufnahme rund zweieinhalb Stunden gesperrt.

Zeugen gesucht: Fahndung nach dem Taxifahrer

Nun fahndet die Polizei nach dem Taxifahrer: Zeugen haben ihn als männlich, etwa 40 Jahre alt, mit hellen, kurzen, stoppeligen Haaren und rundem Gesicht beschrieben. Er habe eine kräftige Statur und einen Dreitagebart gehabt, sei ein osteuropäischer Typ. Beim Taxi handle es sich um einen beigen Daimler-Benz.

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zu dem flüchtigen Taxifahrer oder dessen Fahrzeug (es ist nicht bekannt, ob am Taxi ein Schaden entstanden ist) machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Zwei Kinder (10, 13) sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Die beiden hatten am Samstagabend zusammen mit zwei weiteren Kindern eine Ausfahrt gemacht.

Ein Mann hatte seinen Hund bei Fischbachau am Auto angebunden und ist dann nach längerer Pause losgefahren. Rund fünf Kilometer lang hat er das Tier mitgeschleift. Es starb.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raser-Alarm in Straßlach: Polizei blitzt BMW mit 65 km/h zu schnell - und staunt dann erst richtig
Selbst hartgesottene Verkehrspolizisten konnten nur noch den Kopf schütteln - über einen besonders dreisten Raser, der ihnen bei Straßlach ins Netz ging.
Raser-Alarm in Straßlach: Polizei blitzt BMW mit 65 km/h zu schnell - und staunt dann erst richtig
Terrorverdacht in Flüchtlingsheim: SEK stürmt Unterkunft
Mitten in der Nacht ist eine SEK-Einheit in eine Flüchtlingsunterkunft in Oberhaching eingedrungen. Es bestand der Verdacht auf Terrorgefahr.
Terrorverdacht in Flüchtlingsheim: SEK stürmt Unterkunft
Laster von der Autobahn gedrängt: Großeinsatz und Stau auf der A99
Bis weit hinters Kreuz München Süd staut sich der Verkehr am Montagvormittag auf der A 99. Grund ist ein gefährliches Lkw-Manöver.
Laster von der Autobahn gedrängt: Großeinsatz und Stau auf der A99
Eilige Motorradfahrer: Zwei Unfälle, zwei Verletzte
Zwei Verkehrssünder auf dem Zweirad, zwei verschiedene Orte, zwei Unfälle, ein Grund: Zum falschen Zeitpunkt überholt.
Eilige Motorradfahrer: Zwei Unfälle, zwei Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion