+
„Der Anfang war hart, aber jetzt machen wir gerne weiter“: Das sagen die Wirtsleute und Geschwister Ante und Ivona Tabak. Für fünf weitere Jahre haben sich den Pachtvertrag mit der Gemeinde unterzeichnet. 

Jetzt herrscht gewissheit

Pachtvertrag mit Wirtsleuten am Sportpark verlängert

Die Gemeinde Grasbrunn als Inhaber hat den Pachtvertrag mit den beiden kroatischen Geschwistern Ante und Ivona Tabak im Wirtshaus am Sportpark verlängert. Seit 2007 betreiben sie das Lokal gemeinsam, nun unterschrieben sie für weitere fünf Jahre mit der Option auf zusätzliche fünf Jahre.

Grasbrunn– Geboren wurden die Tabaks, deren Eltern aus dem kroatischen Dörfchen Kamensko stammten, in der Nähe von Frankfurt. „Seit zwölf Jahren sind wir in München, seit zehn Jahren haben wir das Wirtshaus gepachtet. Am Anfang noch gemeinsam mit den Eltern, seit vielen Jahren mache ich das mit meiner Schwester – und es funktioniert prächtig“, berichtet Ante Tabak.

Anlaufstelle für viele Stammtische

Beide fühlen sich sehr heimisch in Grasbrunn. „Am Anfang war es schon ganz schön hart, bis die Gäste zum Essen und zu Stammtischen zu uns herauskamen, denn wir liegen schon weit weg vom Schuss. Und von den Sportlern alleine können wir nicht leben.“ Doch im Laufe der Jahre wurden es immer mehr Stammgäste, beinahe täglich gibt es einen oder mehrere Stammtische: Vom Mini-Cooper-Stammtisch über Trial-, Backgammon-, Plötzlich Alleine- und Senioren-Stammtischen bis hin zu einem, der nur einmal im Monat kommt, dann aber mit bis zu 15 Rollstuhlfahrern.

An Speisen bieten die beiden gemeinsam mit ihrem sechsköpfigen Team Spezialitäten aus der alten Heimat Kroatien an, aber auch aus Italien und natürlich der neuen, bayerischen Heimat. „Am Montag ist Pizza-Tag, am Dienstag gibt‘s Pasta, am Mittwoch Schnitzel und am Freitag Fisch. Donnerstags haben wir ab dem Frühjahr „all you can eat“, das wird sehr gut angenommen“, berichtet Ivona Tabak. So gut, dass sie bis auf Heiligabend keinen einzigen Tag im Jahr zumachen, mittags kommen mittlerweile einige Firmen mit der Belegschaft zum Essen, am Wochenende finden auch die Münchner raus nach Grasbrunn.

Besonders loben die beiden ihren Außenbereich, der demnächst eröffnen wird: Zusätzlich zu den 170 Sitzplätzen in drei Räumen kommen dann noch einmal 350 Plätze in einem Biergarten mit Sonnenterrasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft
Immer mehr Bäcker in Deutschland geben ihren Betrieb auf. Konkurrenzdruck und Nachwuchsmangel machen ihnen zu schaffen. Stirbt eines der traditionsreichsten Handwerke …
Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft
Betrüger grasen Pullach ab
Betrüger, die ihre Opfer als angebliche Polizeibeamte zur Herausgabe von Geld und Wertsachen bringen wollen, haben in Pullach ihren Trick versucht. Massiv. 
Betrüger grasen Pullach ab
Immer noch auf der Suche nach einem Bräustüberl
Vor zwei Jahren feierte die Brauereigenossenschaft Oberhaching ihr Gründungsfest. Das Bier verkauft sich gut. Doch ein Wunsch ist noch immer offen: ein eigenes …
Immer noch auf der Suche nach einem Bräustüberl
Betrugs-Opfer bekommen kein Geld von der Bank zurück
Ein Ehepaar aus Aying ist Opfer von Betrügern geworden. Durch Weitergabe der TAN-Nummer per Telefon wurden mehr als 4000 Euro auf das Konto von Kriminellen überwiesen. …
Betrugs-Opfer bekommen kein Geld von der Bank zurück

Kommentare