+
Ein Höhepunkt war der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel im Jahr 2009.

Historie einer Traditionsveranstaltung

Buch über den Keferloher Markt: Lebenswerk zum besten Zeitpunkt

  • schließen

Sein Lebenswerk in Schrift und Bild ist punktgenau am runden Geburtstag fertig geworden. „Die gute Seele des Keferloher Marktes“, Toni Reichlmair, feierte am Mittwoch seinen 90. Geburtstag. Und er stellte diesen Tag mit vollem Herzen in den Dienst des Keferloher. Ganz, wie man ihn kennt. Mit dem Buch ist ein Dokument herausgekommen, das die Zeitspanne von 955 bis 2017 in fünf Kapiteln zusammenfasst.

Keferloh–  Zu den Höhepunkten zählen die Auftritte des einstigen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (2010) und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (2009), die das Festzelt mit 6000 Menschen füllten.

150 Jahre ist es her, da hat sich die Gendarmerie vor dem Keferloher Markt noch entsetzlich gefürchtet. „In den Kalendern war der Tag rot einzeichnet“, sagte Heimatpfleger Rolf Katzendobler. Denn als die Menschenmassen mit den Viechern hierher kamen, „da herrschten brutale Zustande“. Die gut betrunkenen Männer legten auf dem Nachhauseweg Pausen und Gelage ein. Der Ausflug konnte aufgrund der Zecherei zwischen acht und 14 Tage dauern. Mit solchen Anekdoten warteten die Keferloher Freunde beim Weißwurstessen im einschlägigen Gasthaus auf. Die Zeiten haben sich natürlich längst gewandelt. Mittlerweile bestimmen Verordnungen den Alltag der Organisatoren.

Die perfekte Ansicht des Marktgeschehens: Das Gemälde von Hubert Kaplan ist 50 Jahre alt und dient als Titelbild der Chronik. Symbolisch stoßen darauf an: (v.l.) Thomas Grupp, Alois Knürr, Rolf Katzendobler, Toni Reichlmair und Karl Trautmann.

Vor knapp 25 Jahren rief Toni Reichlmair mit einem Partybus der Truderinger Burschen und einem Plakat zur Rettung des Keferloher Montags auf. „Die Burschen schenkten Bier aus, und eine Brotzeit hatten sie auch dabei“, erzählt der ehemalige Vorsitzende der Keferloher Freunde. Er setzte sich mit dem Bayerischen Bauernverband und dem Landwirtschaftsamt ins Benehmen und kam auf die Idee, Festredner aus der bayerischen Landespolitik einzuladen.

Geburtstagswunsch erfüllt: Die Kanzlerin kommt

Den Auftakt machte der damalige Finanzminister Erwin Huber. Mit Erfolg. Das Interesse schwoll von Jahr zu Jahr an, und die Besucherzahl pendelte sich bei 3000 bis 4000 ein. Der Besuch der Kanzlerin schlug alle Rekorde. „Das hätte ich alleine nicht fertig gebracht.“ Reichlmair sprach mit dem damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Er sagte zu ihm, dass er zum 80. Geburtstag gerne die Bundeskanzlerin im Zelt hätte. Seehofer: „Ja warum nicht? Da helfe ich Ihnen schon.“ Und er hielt Wort. Merkel kam zwar wegen eines brisanten Konflikts in Georgien ein Jahr später. Aber versprochen ist versprochen. „Da ist es drunter und drüber gegangen. Die Polizei war da. Jede Ritze auf der Tribüne wurde mit Sprengstoffhunden kontrolliert. Der Einzug gestaltete sich schwierig aufgrund der damaligen Beliebtheit der Kanzlerin, der jeder die Hand reichen wollte.“

Viele Berichte aus dem Münchner Merkur

Das und noch viel mehr ist in Reichlmairs Keferloher-Buch festgehalten. Ein vergleichbares Oeuvre gibt es nicht. Um den Platz des ersten Grußwortes drängten sich gleich zwei bayerische Ministerpräsidenten, der amtierende und sein Vorgänger. Sehr viel Wissen und Zeit investierte unter anderem Thomas Grupp, den Keferloher Markt am Leben zu erhalten. Mit im großen Buch verwoben sind die historischen Berichte „Beim Kreitmair in Keferloh“ von Hannes Burger und Rupert Frania. Im zweiten Teil hat Kreisheimatpfleger Rolf Katzendobler Gschichten vom Keferloher Markt zusammengetragen. Zum Beispiel weiß er zu erzählen, dass die Keferloher Einkehr einst der Familie Steyrer gehörte, aus der der Steyrer Hans hervorging. Er soll mit dem Mittelfinger einen Stein von 250 Kilo hochgehoben haben. Allerdings half der Familie diese Gabe langfristig nicht. Den Söhnen der Familie schmeckte das Bier so gut, dass sie in finanzielle Schwierigkeiten kamen und das gesamte Anwesen verkaufen mussten. Auch die Festschrift 1050 Jahre Keferloher Markt aus dem Jahr 2005 ist in das Werk integriert. Bilder, Impressionen und Presseberichte vor allem aus dem Münchner Merkuraus den 2000 bis heute schließen den Band ab.

In Zukunft wollen die Keferloher Freunde das bäuerliche Brauchtum wieder mehr in den Vordergrund stellen, was sich im vergangenen Jahr bereits ausgezahlt habe. Es sollen wieder Bauern aus allen Landkreisen von Traunstein bis Miesbach einbezogen werden. „Höchste Zeit, dass wir uns dem Bauernstand in Bayern wieder stärker zuwenden“, sagte Thomas Grupp. „Stadt- und Land sollen hier zusammenkommen, um sich mit der Landwirtschaft auseinanderzusetzen.“ Am Abend hielt Grupp für den Jubilar höchstpersönlich noch eine kleine Rede zum 90. „Aber da musst du dich warm anziehen, Toni.“

Zum Buch

Der „Keferloher Markt – Geschichte, Berichte und Bilder“ erschien im Jahr 2018 in einer ersten Auflage von 800 Exemplaren bei der Alois Knürr Verlags GmbH. Es ist in jeder umliegenden Buchhandlung auf Lager. Es kann auch im Internet über Amazon bestellt werden. Kostenpunkt: zehn Euro. Buch-Herausgeber ist Toni Reichlmair mit Unterstützung der Keferloher Freunde. ISBN 9783928432559.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schief 
Eine junge Mutter wollte einen Lkw überholen, übersah dabei einen Cadillac. Es kam zum Unfall - mit verheerenden Folgen. 
28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schief 
Das grüne Gewissen von Unterföhring: Bürgermedaille für den „Protzn-Sepp“
Krötenretttung, Geothermie, Renaturierung der Geißach: Dort und darüber hinaus hat sich Josef Trundt um Unterföhring verdient gemacht.
Das grüne Gewissen von Unterföhring: Bürgermedaille für den „Protzn-Sepp“
Kita-Monopol der AWO in Unterföhring soll fallen
Bei der Bürgerversammlung in der nördlichen Landkreis-Gemeinde Unterföhring zeigten sich die Bürger besorgt über Kinderbetreuung, Verkehr und auch Klimaschutz.
Kita-Monopol der AWO in Unterföhring soll fallen
Seniorenbefragung hat ihren Preis
Wo drückt die Senioren in der Gemeinde Taufkirchen der Schuh? Welche Nöte und Wünsche haben sie? Antworten auf diese Fragen erhofft sich die Rathausverwaltung durch eine …
Seniorenbefragung hat ihren Preis

Kommentare