+
Vier Mandate plus x wollen die Freien Wähler im nächsten Gemeinderat ergattern.

Liste aufgestellt

Kommunalwahl 2020: Freie Wähler wollen an Mehrheitsverhältnis rütteln

  • schließen

Die Freien Wähler setzen in Grasbrunn bei der Kommunalwahl 2020 auf ihrer Liste auf „junge Wilde und engagierte Bürger“. Das sind die Kandidaten.

Grasbrunn – Schon lange steht der Gemeinderat und Ortsvorsitzende Johannes Seitner als Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler in Grasbrunn fest. Nun wurden auch die Kandidaten für den Gemeinderat bestimmt. Vier Frauen und 16 Männer stehen auf der Liste, von den aktuell vier Gemeinderäten fehlt Susanne Jaspert.

Selbst bezeichnen die FWG ihre Liste als „eine Mischung aus jungen Wilden und engagierten Bürgern aller Altersstufen“, mit der man bei der Kommunalwahl erfolgreich sein und Sitze im Gemeinderat dazu gewinnen will (derzeit vier Mandate). Gelingen soll dies laut Sebastian Brunner mit frischen Ideen und Sachpolitik: Die Verkehrsbelastung in den Ortsdurchfahrten, der Breitbandausbau und die Attraktivität der Ortskerne stehen dabei auf der Agenda der FWG.

Von den 20 Kandidaten sind elf Neulinge, die Altersspanne reicht von 22 bis 78 Jahren. Es finden sich darauf Beamte, Handwerker, Landwirte, Manager, und Unternehmer genauso wie Auszubildende, Studenten und Rentner. Besonders freut sich Bürgermeisterkandidat Seitner, dass mit Lysander Unfug, Mario Höfer, Andreas Pürstinger, Matthias Eberherr, Lorenz Göpfert und Hansi Keller gleich sechs neue Kandidaten gewonnen werden konnten, „die als junge Wilde frische Ideen einbringen können“. Hinzu kämen erfahrene und kompetente Lokalpolitiker wie Johannes Bußjäger, Wolfgang Kainz-Huber, Sebastian Brunner, Otto Fritz, Walter Bögl, Monika Steinkohl und Richard Schmidpeter.

Ein verbindendes Element aller FWG-Kandidaten sei das Engagement für das Gemeinwohl. „Wir alle sind auch in den verschiedenen Vereinen der Gemeinde aktiv“, sagte Seitner. Sein Ziel ist, die Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat zu verändern, damit er „mit Sachpolitik die anstehenden Probleme bewältigen und unsere Vorschläge umsetzen kann“. Als Beispiele für erfolgreiche kommunalpolitische Arbeit der FWG nannte Seitner neben der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge die Realisierung der neuen Zweieinhalbfach-Turnhalle. Hierzu habe seine Gruppierung bereits im Frühjahr 2014 einen Antrag gestellt, durch eine unnötig langwierige Bedarfsanalyse habe man Jahre vergeudet. „Die Folge ist, dass die neue Halle jetzt fast das Doppelte kostet“, so Seitner. Das dürfe sich nicht wiederholen, „daher wollen wir für die Zukunft der Gemeinde die Schlagzahl erhöhen“. Schwerpunkt seien ein Lkw-Durchfahrtsverbot in Grasbrunn, Harthausen und Neukeferloh, die Verfüllung der Kiesgrube auf dem ehemaligen Kugler-Gelände in Grasbrunn und der Breitbandausbau in der Gemeinde.

Die Kandidatenliste

1. Johannes Seitner, 2. Johannes Bußjäger; 3. Wolfgang Kainz-Huber; 4. Gabriele Segenschmid; 5. Sebastian Brunner, 6. Lysander Unfug, 7. Mario Höfer, 8. Andreas Pürsting, 9.Martin Malz, 10. Frank Brennecke, 11. Nicole Brunner, 12. Otto Fritz, 13. Matthias Eberherr, 14. Anette Schuster, 15. Walter Bögl, 16. Lorenz Göpfert, 17. Hansi Keller, 18. Ernst Pfister, 19. Monika Steinkohl, 20. Richard Schmidpeter.

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis München, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen.
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
In Zusammenarbeit mit den Bürgern will die Gemeinde Aschheim ihren neuen Flächennutzungsplan aufstellen und nun liegen reichlich Ideen auf dem Tisch.
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit
Erst sparten sich Unterföhringer bei den Baukosten für den neuen Sportpark von 125 Millionen Euro deutlich herunter, doch jetzt schlägt der Jo-Jo-Effekt zu.
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit

Kommentare