Störung am Bahnhübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnhübergang: S1 verspätet
+
Viktoria Axenböck war die Hilfsbereitschaft in Person.

Nachruf

Trauer um die Schwammerlkönigin Viktoria Axenböck

Grasbrunn – Die Gemeinde Grasbrunn und der Seniorentreff Grasbrunn trauern um Viktoria Axenböck. Die gebürtige Möschenfelderin starb plötzlich und für alle unerwartet mit 80 Jahren.

Seit 1968 wohnte sie mit ihrem Ehemann Andreas, mit dem sie 60 Jahre verheiratet war, in Harthausen. Gemeinsam hatten sie vier Kinder, sechs Enkel und vier Urenkel, die sie bis zuletzt immer wieder mit ihren bayrischen Schmankerln bekochte. „Sie war bis heute eines der Gesichter der Gemeinde und ganz besonders des Gemeindeteils Harthausen“, ruft ihr Bürgermeister Klaus Korneder nach.

Bei vielen Vereinen engagiert

Bei verschiedenen Harthauser Vereinen war sie engagiert und bei allen sehr beliebt. Ihr Satz und Lebensmotto war: „Kann ich Euch was helfen? Was soll ich tun?“ Schon seit 1974 war sie für die damals noch eigenständige Gemeinde Harthausen tätig, seit 1978 dann für die Gemeinde Grasbrunn. Viktoria Axenböck hat sich seither immer darum gekümmert, dass „alles in Ordnung ist“. Die Kanzlei in Harthausen war bei ihr in ebenso guten Händen wie das Floriansstüberl der Freiwilligen Feuerwehr, die Leichenhalle und das Harthauser Bürgerhaus. Sie hat die Wasserzähler abgelesen und dafür gesorgt, dass die Harthauser rechtzeitig die Grasbrunner Nachrichten und die Müllmarken bekommen haben. Und daneben hat sie sich noch darum gekümmert, dass die jährliche Spendenkasse für die Kriegsgräberfürsorge ordentlich gefüllt worden ist. Sie war es auch, die sich um das Vermisstengrab und das Kriegerdenkmal gekümmert hat – und das alles mit Leidenschaft. 

Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit in Person 

„Mit der Verstorbenen haben wir einen Menschen verloren, eine Persönlichkeit, die aus unserer Mitte eigentlich kaum wegzudenken ist“, sagt Bürgermeister Klaus Korneder. Als Beisitzerin im Seniorentreff Grasbrunn war sie die Ansprechpartnerin in Harthausen. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Gerd Schauerbeck organisierte sie viele Veranstaltungen für die Senioren, bei denen sie immer als Küchenfee agierte. „Viktorie“, wie sie von ihrem Seniorenkaffee-Kränzchen liebevoll genannt wurde, war immer für einen Ratsch und ein Mensch-Ärgere-Dich-Spiel bereit. Auch war sie bei allen als die „Schwammerlkönigin“ bekannt. Gerd Schauerbeck dazu: „Wenn Viktorie keine Schwammerl gefunden hat, dann gab es auch keine.“ mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaum Spenden: Feuerwehr enttäuscht
Über Stunden sind Feuerwehr-Mitglieder aus Grasbrunn und Harthausen unterwegs gewesen und haben Christbäume eingesammelt. Eine Aktion, an deren Ende sie nicht wirklich …
Kaum Spenden: Feuerwehr enttäuscht
Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Der Streit um die Versorgung von Münchner Umland-Gemeinden mit Trinkwasser aus dem Loisachtal lodert seit Jahren. Die Gemeinde Neubiberg wartet auf eine Antwort des …
Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Zwischen Garchinger See und Echinger See soll schon lange ein durchgängiger Radweg entstehen. Doch nur Teilstücke sind fertig. Grund dafür sind Rechtsstreitigkeiten.
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt
Ziemlich dreist: Ein Einbrecher spazierte einfach durch die Wohnungstür - und traf dann auf den Mieter. Der verfolgte den Mann, doch der Dieb entwischte.
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt

Kommentare