Straßenwalze trennt Arbeiter linken Unterschenkel ab

Grasbrunn - Seinen Unterschenkel verloren hat ein Straßenbauarbeiter (47) bei einem Unfall an der Harthauser Straße in Grasbrunn.

Wie die Polizei mitteilt, war der Mann aus Neuburg am Dienstag um 14 Uhr mit einer Asphaltwalze rückwärts auf einen Tieflader gefahren. Dabei rutschte die Walze nach rechts von der Rampe. Der 47-Jährige geriet mit dem linken Bein unter die Walze. Dabei wurde sein Unterschenkel abgetrennt. Der Verletzte kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Ermittlungen haben bisher ergeben, dass sich an der gummierten Antriebsachse Schmiermittel- und Asphaltreste befanden. Außerdem stand der Anhänger ein wenig nach rechts geneigt. Beides zusammen hat wohl dazu geführt, dass die Walze außer Kontrolle geriet. Der Schaden beträgt rund 1000 Euro. bw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er drohte sogar mit Anschlägen: Informatik-Student (25) wegen Hasspostings festgenommen 
In Unterföhring haben LKA und Cybercrime-Ermittler einen Studenten aus dem Landkreis München festgenommen. Er ist mutmaßlicher Urheber volksverhetzender Postings auf …
Er drohte sogar mit Anschlägen: Informatik-Student (25) wegen Hasspostings festgenommen 
Feldkirchen: Beliebtes Post-Pächter-Paar hört nach 14 Jahren auf
Viele Kunden fuhren extra aus den umliegenden Orten nach Feldkirchen, um bei Monika und Tom Halkema Briefmarken zu kaufen oder Bankgeschäfte zu erledigen. Nach 14 Jahren …
Feldkirchen: Beliebtes Post-Pächter-Paar hört nach 14 Jahren auf
Coronavirus im Landkreis München: Das sind die aktuellen Corona-Zahlen
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. Noch immer werden Todesfälle vermeldet. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Infos …
Coronavirus im Landkreis München: Das sind die aktuellen Corona-Zahlen
Entsteht hier der zweite Feringasee - oder doch besser ein Biotop?
Ein neuer See entsteht bei Unterföhring dank des Ausbaus der A 99. Doch was mit dem Gewässer passieren soll, daran scheiden sich die Geister.
Entsteht hier der zweite Feringasee - oder doch besser ein Biotop?

Kommentare