An der A 99

Unbekannte werfen mit Steinen auf Autos

Grasbrunn - Von einer Brücke aus haben bislang Unbekannte an mehreren Tagen mit Steinen auf Fahrzeuge auf der A 99 geworfen. Sieben Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen, um die Steinewerfer zu fassen. 

Nur dem Zufall ist es wahrscheinlich zu verdanken, dass bei dieser gefährlichen Aktion nichts Schlimmeres passiert ist. Wie die Polizei erst jetzt berichtet, kam es bereits in der Zeit zwischen Mittwoch, 1. Januar, und Sonntag, 20. Januar, zu mehreren Vorfällen. Immer war es dieselbe Fußgängerbrücke, die parallel zu einer S-Bahn-Brücke im Bereich der Anschlussstelle Haar über die A 99 führt. 

Sieben Autofahrer hatten sich bei der Polizei gemeldet, deren Fahrzeuge von den Steinen getroffen und beschädigt wurden. Der bisher bekannte Sachschaden liegt bei rund 14 000 Euro. Verletzt wurde niemand. 

Ein Fall ereignete sich am Freitag, 1. Januar, zwei am Sonntag, 3. Januar, und vier am Mittwoch, 20. Januar. Die jeweiligen Tatzeiten lagen fast immer in den Abendstunden zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr. Der erste Fall am Freitag ereignete sich gegen 20.45 Uhr.  

Die Polizei sucht nun Zeugen und noch weitere mögliche Geschädigte.  Wer Hinweise geben kann, soll sich melden, entweder direkt beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/29100, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. 

pk

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Münchnerhof“ spaltet Ausschuss
Moderne, geschwungene Linie mit Höfen oder klassische Gebäudekomplexe? Die Gemeinderäte sind sich uneins. Nun muss der Architekt nochmal ran. 
„Münchnerhof“ spaltet Ausschuss
Neues Seniorenzentrum an alter Stelle
Der Neubiberger Gemeinderat favorisiert einen Neubau des Seniorenzentrums an der Hauptstraße. Viele Gründe sprechen für diese Lösung.
Neues Seniorenzentrum an alter Stelle
Wie der Doppelagent von Pullach den BND täuschte
Die Spionageaffäre um den KGB-Agenten Heinz Felfe war in den 1950er-Jahren der Aufreger in der jungen Bundesrepublik. Es ist die bis heute größte Panne, die sich der …
Wie der Doppelagent von Pullach den BND täuschte
Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen
Ein neues Partyspiel haben sich einige Dornacher ausgedacht. Und damit offensichtlich einen Volltreffer gelandet.
Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen

Kommentare