Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen
+
750 Gramm Marihuana und 1620 Euro hat die Polizei beschlagnahmt.

In U-Haft

Grasbrunner versteckt Drogen im Sofa

Grasbrunn - Unter dem Verdacht, mit Drogen gehandelt zu haben, sitzt ein 36-Jähriger aus Grasbrunn jetzt  in Untersuchungshaft.

Beamte der Kriminalpolizei Erding hatten am Mittwoch die Wohnung des 36-jährigen Tatverdächtigen in Grasbrunn durchsucht, meldet die Polizei. Dabei stellten sie rund 770 Gramm Marihuana und 1620 Euro mutmaßliches Drogengeld sicher.

Bereits vor mehreren Wochen war der 36-Jährige im Rahmen umfangreicher Ermittlungen ins Visier der Drogenfahnder gearten. Dabei konkretisierte sich der Verdacht, dass der 36-jährige Beschuldigte einen regen Handel mit Marihuana betrieb. Am Mittwochmittag griffen die Kriminalbeamten dann zu. Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss fuhren sie zur Wohnung des Tatverdächtigen und durchsuchten die gesamten Räumlichkeiten nach illegalen Betäubungsmitteln, bis sie schließlich fündig wurden. In einer Couch versteckt, stellten sie ein dreiviertel Kilogramm Marihuana sicher. Insgesamt konnten zudem 1620 Euro als mutmaßliches Drogengeld beschlagnahmt werden. 

Der festgenommene Drogendealer zeigte sich bei seiner Vernehmung nur teilgeständig. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft München II wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare