+
Vor der Richtkrone: (v.l.) Peter Klessinger vom gemeindlichen Bauamt, Bürgermeister Jan Neusiedl, Uschi Kneidl, 2. Vorstand der Grünwalder Nachbarschaftshilfe, Christiane Wabnitz von der Stiftung Katholisches Familien- und Altenpflegewerk, Bauamtsleiter Stefan Rothörl und Architekt Christian Weigl.

Richtfest

Bau des Mehrgenerationenhauses im Zeitplan

Grünwald - „Es ist die schönste Phase während der Bauarbeiten, wenn aus der Papierzeichnung endlich Realität wird“, freute sich Architekt Christian Weigl vom Münchner Architekturbüro Goergens Miklautz jetzt beim Richtfest für das „Haus der Begegnung“ an der Tobrukstraße.

Bisher wurden auf dem rund 14 000 Quadratmeter großen Areal 1200 Tonnen Stahl verbaut und 180 Betonmischfahrzeuge waren unterwegs. Insgesamt entstehen drei Gebäude für soziale Einrichtungen und acht Mehrfamilienhäuserhäuser im Rahmen einer Wohnanlage. „Dank des milden Winters liegen wir im Zeitplan und auch der Kostenrahmen konnte eingehalten werden.“ Für rund 39 Millionen Euro wird ein Sozialzentrum mit Tagescafé gebaut, wo unter anderem eine Altentagespflege, eine Kita, die Nachbarschaftshilfe, die Grünwalder Tafel, das Bayerische Rote Kreuz, ein Second Hand-Laden sowie andere soziale Dienste eine Heimat finden werden. Zudem gibt es in der Wohnanlage 56 Wohnungen, barrierefrei und generationsübergreifend.

„Idee ist eine dörfliche Struktur zu schaffen mit drei Höfen, die durch Wege miteinander verbunden sind“, erklärte Weigl. Zudem bleiben die Innenflächen verkehrsfrei, und alle Wege der Anlage führen zum Treffpunkt Café. Bürgermeister Jan Neusiedl erinnerte daran, dass mit dem Sozialzentrum ein elf Jahre andauernder Prozess abgeschlossen werden kann, da erste Ideen für das Vorhaben bereits 2006 formuliert worden waren. „In der heutigen Zeit ist eine generationsübergreifende und barrierefreie Gestaltung von Lebensräumen wichtig. „Jung und Alt werden hier beisammen sein, ein neues Miteinander in der Gesellschaft ist in dieser Anlage möglich.“ Zum Applaus der Gäste wünschte er dem Projekt, dass „sich hier Räume zum Umsetzen von Träumen“ verwirklichen.

Nach dem Richtspruch von Zimmerer Martin Kroh besichtigten die Gäste die Baustelle und informierten sich über die Phasen der Bauarbeiten.

Birgit Davies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie es nach dem Edeka-Ende im IAZ weitergeht
Es ist unklar, wie es im IAZ-Einkaufszentrum in Unterschleißheim weitergeht, wenn Edeka im April auszieht. Für ältere Menschen, die auf einen Supermarkt im Zentrum der …
Wie es nach dem Edeka-Ende im IAZ weitergeht
Ganztagsunterricht in der Kreissparkasse
Die Stadt Garching hat die Räume der einstigen Kreissparkasse in Hochbrück gekauft. Dort soll ab September ein offenes Ganztagsangebot der Grundschule starten.
Ganztagsunterricht in der Kreissparkasse
Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Karin Beischmidt ist geschockt: Die Gewofag hatte eine Rund-Sanierung des Bads versprochen. Nun lehnt die Gesellschaft das aber ab. Das hat mit dem Tod des Ehemanns zu …
Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Eltern haben Angst um ihre Kinder. Zwei Kitas und zwei Einrichtungen der Lebenshilfe sorgen für viel Verkehr an der Theodor-Heuss-Straße in Putzbrunn. Auch Lkw nutzen …
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas

Kommentare