„In der Weihnachtsbäckerei“: Das singen in Sauerlach die Mädchen und Buben vom Kindergarten St. Andreas vor richtig großem Publikum.
1 von 21
„In der Weihnachtsbäckerei“: Das singen in Sauerlach die Mädchen und Buben vom Kindergarten St. Andreas vor richtig großem Publikum.
Der Erlös geht an ein Friedensdorf: Alina Lugmayr (r.) und Alexandra Walter an ihrem Stand im Prälatenstadl am Kloster Schäftlarn. 
2 von 21
Der Erlös geht an ein Friedensdorf: Alina Lugmayr (r.) und Alexandra Walter an ihrem Stand im Prälatenstadl am Kloster Sch äftlarn. 
An der lebendigen Krippe in Oberhaching hören die Besucher gespannt die Weihnachtsgeschichte, gelesen von Klaus Dexl.
3 von 21
An der lebendigen Krippe in Oberhaching hören die Besucher gespannt die Weihnachtsgeschichte, gelesen von Klaus Dexl.
Stimmt auf die Vorweihnachtszeit ein: Die Bläserklasse der Grundschule Taufkirchen beim Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende.
4 von 21
Stimmt auf die Vorweihnachtszeit ein: Die Bläserklasse der Gr undschule Taufkirchen beim Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende.
Magnetische Anziehungskraft auf Kinder: Der Nikolaus beim Adventsmarkt in Grünwald, organisiert von der Vereinigung der Freunde Grünwalds.
5 von 21
Magnetische Anziehungskraft auf Kinder: Der Nikolaus beim Adventsmarkt in Grünwald, organisiert von der Vereinigung der Freunde Grünwalds.
Krippenfiguren und Bastelarbeiten: Julia Stüben, Susanne Vordermaier und Eva Sixt an einem Stand beim Ottobrunner Weihnachtsmarkt.
6 von 21
Krippenfiguren und Bastelarbeiten: Julia Stüben, Susanne Vordermaier und Eva Sixt an einem Stand beim Ottob runner Weihnachtsmarkt.
7 von 21
8 von 21

Staade Zeit

Christkindlmärkte am zweiten Advent

Schäftlarn - Von Schäftlarn bis Ottobrunn - der ganze Landkreis München ein einziger Weihnachtsmarkt. Mit tausenden Besuchern 

Schäftlarn

Es gibt viele Gründe, den Christkindlmarkt im Prälatenstadl am Kloster Schäftlarn zu besuchen. Zu den Wiederholungstätern zählen auch Oliver Muchowski und seine Mutter Ingrid. „Hier wird einfach noch richtige Handwerkskunst geboten“, sagt die 67-Jährige aus Straßlach. Sohn Oliver kommt nicht nur aus Verbundenheit zur Feuerwehr, sondern auch wegen der kulinarischen Seite. „Allein die ,Glühbirne’ beim Stand des DLRG ist hervorragend.“ Das freut diese natürlich zu hören. „Das ist heißer Birnensaft wahlweise mit oder ohne Alkohol“, erklärt Vorsitzende Regina Senft. „Plus ein paar geheime Zutaten.“ Erstmalig mit einem Stand dabei sind Alina Legmayr (19) und Alexandra Walter (17). Im Rahmen einer Projektarbeit der Berufsschule München sammeln sie für das „Friedensdorf International“, das Kinder, die vom Krieg betroffen sind, zu helfen versucht. „Und jetzt hoffen wir, möglichst viel zusammen zu bekommen.“

Sauerlach

Einfach zauberhaft, der Christkindlmarkt der Wuidn Hex‘n in Sauerlach. Auf dem Biergartengelände des Postwirts war richtig etwas los. Der Madlverein mit rund 30 Mitgliedern im Alter von 20 bis 50 Jahren hatte für ein einzigartiges Elixier gesorgt, namens „Heiße Hex“. Selbstgebraut, versteht sich. „Wir haben schon im Herbst den Holler gesammelt und daraus Likör gemacht“, sagt Theresa Essendorfer (28), die Ober-Hexe. Hinzugefügt werden noch Rotwein und erlesene Gewürze. Wie von Zauberhand war nach zwei Markttagen der ganze Vorrat verschwunden. Freilich gab es auch eine Version für Kinder. Vergnügt ging es zu bei den Auftritten der Kitas St. Andreas und Sternschnuppe. Für die Buben und Mädchen kam am Sonntag der Heilige Nikolaus vorbei. Besonders lecker fanden alle das „verhexte Stockbrot“ mit Dip. Am Feuer konnten sich dabei alle etwas aufwärmen. Mit dem magischen Klang der Argeter Alphörner war der fröhliche Spuk später vorbei.

Grünwald

Der Nikolaus mit seinen beiden Engeln eroberte die Herzen der Kinder auf dem Adventsmarkt in Grünwald im Sturm. Sein Sack mit kleinen Süßigkeiten war für die Jüngsten ein Magnet. Viele besuchten den Markt, schlenderten entlang der 18 Buden und kauften Geschenke, ob selbst gemachte Marmeladen, Kerzen oder auch ein Vogelhäuschen beim Landesbund für Vogelschutz, der gerne zu allen Fragen rund um die Natur Rede und Antwort stand. Seit 1998 organisiert die Vereinigung der Freunde Grünwalds den Adventsmarkt. „Uns liegt es besonders am Herzen eine familiäre und gemütliche Atmosphäre zu schaffen und damit die Gemeinschaft zu fördern“, sagt Thomas Lindbüchl, Vorsitzender der Vereinigung. Dazu trägt auch die beliebte „Mitsing-Runde“ bei, zu der mit Begleitung alle Weihnachtslieder mitsingen können.

Oberhaching

Mit fröhlichem Klingeln seiner Glöckchen kündigte der Heilige Nikolaus am Oberhachinger Christkindlmarkt sein Kommen an, und so manches Kind wartete schon vor der Bühne, um ein Gedicht vorzutragen. Als ein Bub lautstark „Lasst uns froh und munter sein“ vorsang, stimmten einige hundert kleine und große Besucher mit ein. Bei so viel Vorfreude auf Weihnachten gab es vom Nikolaus dann auch kleine Geschenke. Gespannt und still hörten die Kinder bei der lebendigen Krippe anschließend die Weihnachtsgeschichte, die Klaus Dexl vorlas. „Wir freuen uns sehr über die wunderbare Stimmung“, sagte Christoph Müller-Brandt, Vorsitzender des Gewerbeverbands Oberhaching, der zum 13. Mal den Christkindlmarkt rund um den historischen Kirchplatz organisiert hat; mit rund 50 geschmückten Hütten voller Leckereien, Lammfell-Handschuhen oder Schmuck.

Taufkirchen

Vorweihnachtliche Besinnlichkeit verbreitetete die Bläserklasse der Grundschule am Wald bei ihrem Auftritt auf dem Taufkirchener Weihnachtsmarkt. Andächtig lauschten die Zuhörer den Stücken, gespielt auf Trompeten, Klarinetten und Saxofone. Nicht der einzige musikalische Höhepunkt an diesem Weihnachtsmarkt-Wochenende. Auch die örtliche Musikschule trat mit verschiedenen Ensembles auf. Bei klirrendkalten Temperaturen schlenderten die Besucher zwischen den über 20 aufwendig dekorierten Standln durch. Von denen war Katharina Schrempf vom Kulturamt der Gemeinde ganz angetan: „Es ist so schön zu sehen, wie liebevoll die Leute ihre Sachen hergerichtet haben.“ Für die Kinder kam am Abend auch noch der Nikolaus vorbei und verteilte kleine Schoko-Leckereien.

Ottobrunn

Krippenfiguren, geschnitzte Deko-Kerzen und kleine Engelchen verkauften Julia Stüben, Susanne Vordermaier und Eva Sixt an ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Ottobrunn. Vordermaier organisiert den Markt. Und sagt: „Das ist der gemütlichste von allen.“ Weniger gemütlich sondern eher schaurig wurde es, als die Wilden Weiber aus Kirchseeon beim Hexentanz ihr Unwesen trieben. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Verein zum Sterben verurteilt
Der Männergesangverein Oberföhring ist nach 123 Jahren Geschichte. Die letzten Mitglieder haben in diesem Frühjahr die Auflösung schweren Herzens beschlossen.
Verein zum Sterben verurteilt
Aschheim
Kriegsschicksal des Vaters führt Texaner auf Acker bei Aschheim
Vor 73 Jahren ist ein amerikanischer Bomber in der Endphase des zweiten Weltkriegs über Aschheim abgestürzt. Erst am Sonntag, 23. April, hat diese Geschichte ihren …
Kriegsschicksal des Vaters führt Texaner auf Acker bei Aschheim
Georgiritt: Segen für mehr als 80 Rösser und Reiter
Hunderte Schaulustige sahen sich am Sonntag den Georgiritt in Hohenschäftlarn an. Ein Höhepunkt für Besucher, Rösser und Reiter. 
Georgiritt: Segen für mehr als 80 Rösser und Reiter
Frühwarnsystem im Pflegeheim hat versagt
Die Pflegemängel im Haus am Valentinspark Unterschleißheim standen im Brennpunkt des Themenabends Pflege in Oberschleißheim. Der Sozialverband VdK hatte dazu …
Frühwarnsystem im Pflegeheim hat versagt

Kommentare