Das Problem in Grünwald: Es gibt nicht genug Fachkräfte im Heim, die testen dürfen.
+
Das Problem in Grünwald: Es gibt nicht genug Fachkräfte im Heim, die testen dürfen.

Ein Drittel der „Römerschanz“-Bewohner infiziert

Corona-Ausbruch in Grünwalder Altenheim

  • Marc Schreib
    vonMarc Schreib
    schließen

Im Grünwalder Altenheim Römerschanz ist es zu einem Ausbruch des Coronavirus gekommen. Ein Drittel der Bewohner sind infiziert.

Grünwald – Für Angela Zahn (FDP) ist es der größte Skandal in der Coronapandemie, dass der Schutz der Heimbewohner nicht gelingt. „Man sollte die Orte schützen wie eine Trutzburg“, sagte sie jetzt im Grünwalder Gemeinderat. Aktuell ist sie besorgt über die Entwicklung im Altenheim Römerschanz und fragte nach, ob sich die Sicherheit von Gemeindeseite erhöhen lasse.

Hier gibt es einen Ausbruch, etwa 30 Prozent der Bewohner sind infiziert. Besuche sind, das erklärte Bürgermeister Jan Neusiedl (CSU), nur in ganz seltenen Fällen erlaubt. Bewohner und Mitarbeiter werden täglich einem Schnelltest unterzogen. Diese übernimmt das Personal der Römerschanz.

Problem sind nicht die Kosten für Tests, sondern das fehlende Personal

In der Parkresidenz Helmine Held, der zweite Seniorenresidenz in Grünwald, fehlte es zeitweise an der Personaldecke. Die Bereitschaft des BRK Grünwald habe angeboten behilflich zu sein. Bürgermeister Neusiedl: „Wir sind alle sensibilisiert, denn es sind unsere Bürger, und die gilt es, ganz besonders zu schützen.“

Angela Zahn würde gerne die Sicherheit für die Bewohner erhöhen. Aber wie? Das Problem sind nicht die Kosten für die Tests, wie Susanne Kruse (Kruse (Grüne) erläuterte. Die Gemeinde könnte sie leicht stemmen. Der Engpass liege beim geschulten Personal. Es gebe nicht genug Fachkräfte, die testen dürfen. Auf der Eierwiese habe man jedoch seine Hausaufgaben gemacht, sagte Uschi Kneidl (CSU). Es werde montags und freitags getestet. Das Hygienekonzept funktioniere ausgezeichnet, das Haus sei seit Monaten coronafrei. Sie ist täglich dort bei ihrer Mutter und versichert: „Die Heime tun ihr Möglichstes.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare