+
Knapp 300 männliche Flüchtlinge leben in der Traglufthalle in Wörnbrunn.

Einer zeigte den "Hitlergruß"

Betrunkene Flüchtlinge sprengen Privatfeier

Grünwald - Drei betrunkene Männer sind am Samstag in eine Privatfeier im Forsthaus Wörnbrunn geplatzt. Sie bedienten sich an den Gläsern der Gäste, einer zeigte sogar den "Hitlergruß". 

Nach Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei zwei der Männer um Asylbewerber aus der Traglufthalle, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Forsthaus Wörnbrunn befindet. Der dritte Beteiligte ist bislang noch unbekannt. Die Männer platzten gegen 23.30 Uhr in die Feier und grölten lautstark herum. Sie bedienten sich laut Pressebericht an den Gläsern der Gäste und tranken diese aus. Einer der Männer hob dann die Hand zum „Hitlergruß“. Die ungebetenen Gäste wurden mehrfach aufgefordert, das Gasthaus zu verlassen. Das taten die Männer schließlich auch. Allerdings kehrten sie kurz darauf zurück. Einer der Flüchtlinge wollte eine Weinflasche entwenden. Eine Angestellte konnte den Diebstahl verhindern. 

Die verständigte Streife der Polizei konnte beim Eintreffen bereits zwei auf der Straße torkelnde Personen feststellen. Dabei handelte es sich um einen 20 Jahre und einen 56 Jahre alten Asylbewerber. "Sie zeigten gegenüber den Einsatzkräften keinerlei Respekt", heißt es im Pressebericht. Die betrunkenen Männer wurden zur Ausnüchterung in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. 

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pullach: Anzeige gegen Bürgermeisterin Tausendfreund
Der Streit in Pullach um die Personalie Christine Eisenmann beschäftigt nun tatsächlich die Staatsanwaltschaft und die Kommunalaufsicht. Und auch die Bücher von …
Pullach: Anzeige gegen Bürgermeisterin Tausendfreund
„Unsere Mutter ist nicht an, sondern wegen Corona gestorben“: Luise Schleichs  (81) einsamer Tod
Luise Schleich war 81 Jahre alt und, abgesehen von ihrer Demenz, fit. In ihrem Seniorenheim war die alte Dame beliebt. Nun verstarb sie ganz alleine - wegen Corona.
„Unsere Mutter ist nicht an, sondern wegen Corona gestorben“: Luise Schleichs  (81) einsamer Tod
Betrüger terrorisieren alten Herrn und ergaunern Schmuck
Gnadenlos und hinterlistig haben Betrüger einem über 80-Jährigen Grasbrunner vorgegaukelt, dass sein Sohn in einer Notlage sei und ihm so seinen Goldschmuck abgeluchst.
Betrüger terrorisieren alten Herrn und ergaunern Schmuck
Trotz Corona: Sportcampus ist im Zeitplan - Eröffnung 2022?
Die Bauarbeiten am neuen Hohenbrunner Sportcampus schreiten wie geplant voran. Die Corona-Krise beeinträchtigt das Projekt demnach nicht.
Trotz Corona: Sportcampus ist im Zeitplan - Eröffnung 2022?

Kommentare