+
Abfahrt ins Tierheim: Ein Mitarbeiter bringt den Dalmatiner für den Abtransport ins Auto (links), während sich die mutmaßliche Hundebesitzerin noch tränenreich von ihrem Labrador-Mischling verabschiedet (rechts). 

“Gefahr im Verzug“

Furchtbare Tierquälerei: Mehrere Hunde stundenlang in Auto eingepfercht - Nachbarn in Sorge

  • schließen

Ein entsetzliches Tierdrama hat sich am Mittwoch in Grünwald abgespielt. Eine Frau hatte ihre drei Hunde über Stunden, zusammengepfercht in zwei Boxen, im Auto eingesperrt.

Grünwald– Unter einer rosafarbenen Plüschdecke, auf kaum anderthalb Quadratmetern, spielte sich am Mittwoch in Grünwald ein Hunde-Drama ab, das in einer tränenreichen Trennung endete. Lautes Gebell drang aus dem Kofferraum eines silberfarbenen Mercedes A-Klasse, der ganze Wagen wackelte und aus den einen Spalt geöffneten Fenstern zog ein stechender Geruch auf den Bürgersteig. Das rief einen Polizisten der Grünwalder Inspektion auf den Plan. Der Streifenbeamte verständigte Veterinäramt und Tierheim.

Grünwald: Hunde stundenlang in Auto eingesperrt -  „unwürdige Bedingungen“

Drei Hunde, ein Labrador-Mischling, ein Dalmatiner und ein Schäferhund waren stundenlang in zwei Tierboxen im Kofferraum und auf dem Rücksitz des Kleinwagens eingepfercht. Im Dunklen unter der Decke, ohne Futter, Wasser oder auch nur die Möglichkeit sich zu strecken. Zum Glück für die Tiere war es noch verhältnismäßig kühl und das Auto stand im Schatten.

Trotzdem: „Vollkommener Irrsinn“, „unwürdige Bedingungen“, „tierwohlgefährdend“ – Polizist und der herbeigeeilte Amtstierarzt waren sich einig, dass das jaulende Trio sofort befreit werden mussten. Dennoch zog sich diese Aktion am späten Vormittag über fast zwei Stunden hin. Denn die hinzugekommene Hundebesitzerin – oder Tochter der Besitzerin, endgültig ließen sich die Verhältnisse vor Ort nicht klären – war ganz und gar nicht mit der Rettungsaktion einverstanden. „Sie können mir doch nicht meine Hunde wegnehmen!“, rief sie unter Tränen.

Fürchterliches Tierdrama in Grünwald: Hunde verhielten sich aggressiv

Doch das Amt kann. „Gefahr im Verzug“ hatte der Veterinär beobachtet und die Öffnung des Pkw angeordnet. Zwei der befreiten Hunde zerrten die Leinenträger sofort an eine Hecke, um sich ausgiebig auf den Gehweg zu erleichtern. Die Hunde verhielten sich teils aggressiv, bellten, jaulten, schnauften angestrengt und schnappten mehrfach nach Passanten, dem Tierheim-Mitarbeiter und dem Tierarzt.

Anwohnerin bezeugt: Die Hunde waren über Stunden im Auto

Die junge Frau mit dem Schlüssel des zum Hundegefängnis umfunktionierten Autos beteuerte anfangs schluchzend, sie habe den Wagen „höchstens zehn Minuten“ dort am Straßenrand abgestellt – obwohl der eingeschrittene Polizist schon geraume Zeit auf die anrückenden Tierhelfer gewartet hatte. Eine hinzugekommene Anwohnerin machte der Geschichte vom Kurzzeit-Parken endgültig den Garaus, als sie berichtete, sie sei schon um vier Uhr morgens auf das Gejaule von der Straße aufmerksam geworden. „Entsetzlich, wie man das den Tieren antun kann“, sagte sie.

Hunde in Grünwald eingesperrt - es war nicht das erste Mal

Wie sich herausstellte, hat das Drama vom Mittwoch zudem eine lange Vorgeschichte. Schon seit Jahren sorgen sich Nachbarn um das Wohl der Hunde, die einer Familie nahe der Südlichen Münchner Straße gehören. Immer wieder waren auch Polizei und Tierschutz eingeschaltet. Denn dass Hunde dort stundenlang im Auto eingesperrt waren, kam offenbar trotz wiederholter Mahnungen in den vergangenen Monaten immer wieder vor. 

Zudem läuft wohl gegen die Mutter der Autobesitzerin bereits in Schwaben ein Prozess in ähnlicher Sache, und den Großeltern, ebenfalls Hundehalter, droht wegen ihrer eigenen Hunde ebenfalls eine amtsärztliche Visite.

Jetzt ist den Behörden der Geduldsfaden gerissen. Trotz aller Ausflüchte sind die drei Hunde nun im Tierheim untergebracht. Eine genaue tierklinische Untersuchung zu ihrem Gesundheitszustand steht noch aus, das Landratsamt wird nun ein Halteverbot für die Besitzerin prüfen. Der Amtstierarzt sagt: „Irgendwann ist das Maß voll.“

Mehr zum Thema im Video: Allein gelassen - Hunde fahren mit Auto

Ein weiteres Hundedrama hat sich im August in Geretsried abgespielt. Dort hatte ein Unbekannter zwei Welpen in einen Müllcontainer geworfen.

Im Landkreis Freyung-Grafenau ereignete sich ein schlimmer Tierskandal: Ein Hundebesitzer hat seinen Welpen über eine Woche alleine in seiner Wohnung gelassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hui Buh“: Tränen im Gericht - Ziege darf nicht zur Familie zurück
Magdalena Anders und ihre Mutter zogen den Ziegenbock „Hui Buh“ mit der Flasche auf. Das Landratsamt München nahm ihnen das Tier weg. Die Familie will das aber nicht …
„Hui Buh“: Tränen im Gericht - Ziege darf nicht zur Familie zurück
Schulbus erfasst Schülerin: Ein falsch geparkter Lkw löst Unglück aus
Eine elfjährige Schülerin ist in Feldkirchen auf dem Weg zum Unterricht von einem Schulbus erfasst worden. Ein falsch geparkter Lkw war Auslöser des Unglücks.
Schulbus erfasst Schülerin: Ein falsch geparkter Lkw löst Unglück aus
Ein Streit ging voraus: Verwandter fährt 38-Jährigen auf Fußweg um
In der Ottobrunner Parksiedlung  ist ein 38-jähriger aus dem Landkreis Dienstagmittag von einem Auto erfasst und über die Motorhaube geschleudert worden. Jetzt ermittelt …
Ein Streit ging voraus: Verwandter fährt 38-Jährigen auf Fußweg um
Kuchengenuss mit Folgen: Motorradfahrer hat jetzt mächtig Ärger am Hals
Mächtig Ärger hat jetzt ein Fahranfänger mit der Polizei. Er raste  mit seinem Motorrad in eine Geschwindigkeitskontrolle in Grünwald. Doch damit fingen die …
Kuchengenuss mit Folgen: Motorradfahrer hat jetzt mächtig Ärger am Hals

Kommentare