Digitalisierung - die Zukunft?
+
Digitalisierung - die Zukunft?

Digitalisierung

E-Autos, Park-App, digitales Rathaus: Grünwald soll „Smart City“ werden

  • Marc Schreib
    vonMarc Schreib
    schließen

Die Gemeinde Grünwald will die digitale Vernetzung vorantreiben. Und rüstet personell auf.

Grünwald – Garant dafür sind künftig zwei Digitallotsen, die sie laut Gemeinderatsbeschluss demnächst ausbilden wird, gefördert vom Freistaat Bayern. Man stellt sich Impulsgeber vor, IT-Experten müssen es nicht sein, wie Geschäftsleiter Tobias Dietz erläuterte. Annabella Wünsche (CSU) hält es für eine sehr gute Idee. „Wir wissen schließlich heute noch gar nicht, was in fünf Jahren entwickelt wird.“ Vielleicht könne ein solcher Lotse die Ungewissheit abfedern.

Michael Ritz (FDP) hatte in einem Antrag gefordert, Ziele und Handlungsfelder auf dem Weg in eine „Smart City Grünwald“ festzuzurren. Er lobte die Verwaltung für die Genauigkeit, mit der sie den Ist-Zustand der Digitalisierung in Grünwald beschrieben hat. Aber Ritz denkt an mehr. Etwa daran, eine App für Ladestationen im Bereich der Elektromobilität zu schaffen. Oder als Hilfe bei der Parkplatzsuche, sodass laufend geprüft werde, wo ein Platz frei ist. Schön wäre es zu wissen, ob der Bus da steht, wenn die Straßenbahn am Derbolfinger Platz ankommt. Ritz: „Das ist machbar. Man kann das heute alles wunderbar miteinander vernetzen.“

Umfrage: Deutsche beurteilen Strahlungs-Risiken falsch

Mit der Maus durchs Rathaus

Der Freistaat Bayern hat selbst ein sportliches Ziel vor Augen: Bis 2020 geht es darum, Lösungen zu finden für weitere Anbindungspunkte durch Online-Dienste. Ritz hätte gern, dass Grünwald sich daran ein Beispiel nimmt: Mit der Maus durchs Rathaus. Sein Wunsch wäre, dass man schnell herausfindet, wo Kindergartenplätze frei sind. Eine solches Angebot könne man gut einbinden in eine neue Version der Grünwalder Homepage, die seit längerem angekündigt wird. Das Rathausinformationssystem sei hilfreich, aber die Interaktion mit den Bürgern könne noch besser werden.

„So schlecht sind wir nicht“

Als Zweiter Bürgermeister Stephan Weidenbach (CSU) sah, was Grünwald alles auf den Weg gebracht hat, dachte er: „So schlecht sind wir nicht.“ Seit einem Jahr gibt es eine Zusammenarbeit mit dem Landkreis in puncto Elektromobilität, die Planung von Elektroladesäulen geht voran. Außerdem werden alle Liegenschaften ans Glasfasernetz angebunden, derzeit läuft die Vorbereitung zu einem elektronischen Rechnungssystem. Am Gymnasium und an der Grundschule sind Lerninhalte und Ausstattung auf dem Gebiet vorbildlich, ebenso wie in der Bücherei, wie Ingrid Reinhart (Grüne) ergänzte. Sie selbst arbeitet dort und muss es wissen.

Neuer Netztest: Telekom, Vodafone und O2 haben in Deutschland vor allem ein Problem

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr löscht brennenden Berg aus Altpapier mitten auf der Straße
Zu spektakulären Szenen ist es am frühen Morgen in der Heilmannstraße in Pullach gekommen. Dort musste die örtliche Feuerwehr einen brennenden Berg aus Altpapier und …
Feuerwehr löscht brennenden Berg aus Altpapier mitten auf der Straße
Nach Motorradunfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat am Mittwochabend ein Motorradfahrer aus München bei einem Unfall in Oberschleißheim erlitten.
Nach Motorradunfall schwer verletzt
Missionarin des süßen Lebens
Die neue Eisdiele „Be. Coffee, Ice & Deli“ neben dem Luitpoldweg in Grünwald knüpft an längst vergangene Tage des Café Fischer an und wird an sonnigen Tagen zu …
Missionarin des süßen Lebens
Sturzgeburt auf dem Wohnzimmerteppich
Rebecca Nadler bringt ihr zweites Kind ungeplant zu Hause zur Welt – für den Weg zur Klinik bleibt keine Zeit.
Sturzgeburt auf dem Wohnzimmerteppich

Kommentare