+
Marc Schreib  ist Redakteur in der Landkreis Redaktion in Unterhaching. 

Kommentar

Stiefmütterliche Behandlung

  • schließen

Die Tennisfreunde in Grünwald kämpfen seit zwei Jahren vergeblich um eigene Plätze für ihre Mitglieder in der Gemeinde. Lesen Sie hier einen Kommentar von Merkur-Redakteur Marc Schreib. 

Wer in Grünwald ein Segelclub gründet und sich dann von der Gemeinde einen passenden See mit Anlegeplatz wünscht, der wird zu Recht als weltfremd bezeichnet. Es wäre, man entschuldige den Ausdruck, Blödsinn. Denn schließlich muss man sich der Realität anpassen. Bürgermeister Jan Neusiedl wählt hier allerdings einen schiefen Vergleich, um die Tennisfreunde daran zu erinnern, dass die Gemeinde für sie keine Spielmöglichkeit aufzubieten hat und es daher völlig weltfremd sei, einen Platz zu vergeben. Der ist nämlich vorhanden. Wer 230 Millionen Euro für die geothermische Versorgung von momentan 1000 Grünwaldern, Unternehmen eingeschlossen, ausgibt, der kann sich wahrlich um 300 Tennisfreunde kümmern, die einen gemeinnützigen Verein betreiben. Und sei es, mit einem angemessenen Zuschuss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.