Lawinenabgang in Hotel-Nähe: Verschüttete in Tirol

Lawinenabgang in Hotel-Nähe: Verschüttete in Tirol
+
Bitten um das Kommen am Stichtag: (v.l.) Familienvater Manuel Gasser, die Organisatorinnen Carolin Seibert und Isabella Kirkitadse sowie Hauptamtsleiter Tobias Dietz. 

Julia (33) aus Grünwald hat Blutkrebs: Typisierungsaktion am 26. Januar

  • schließen

Julia Gasser (33) aus Grünwald hat Blutkrebs. Die Mutter von zweijährigen Zwillingen hofft jetzt, dass sie einen geeigneten Knochenmarkspender findet. Am 26. Januar ist eine große Typisierungsaktion geplant. 

Grünwald– Der Schicksalsschlag traf die Grünwalder Familie Gasser vor knapp zwei Monaten mit Wucht. Am Montag feierten Ehemann Manuel (39) und seine Frau Julia (33) Hochzeitstag, am Dienstag wurde sie krank. Erst dachte die Familie an Grippe. Dann diagnostizierte der Hausarzt eine Mandelentzündung und bemerkte etwas. Bei der Blutuntersuchung zeigten sich Auffälligkeiten. Wie sich herausstellte, hat Julia eine besonders aggressive Form von Leukämie. Eine bösartige Erkrankung der unreifen Blutzellen. Im Krankenhaus Rechts der Isar folgt am 23. November 2018 die Diagnose nach der Blutuntersuchung. Schon die Zwischenphase ist nicht auszuhalten. Nichts ist mehr, wie es war.

Wie Familienvater Manuel Gasser beim Gespräch im Vorfeld der Typisierungsaktion im Grünwalder Rathaus erzählt, wollte er nach der Diagnose so viel Zeit wie möglich bei seiner Frau verbringen. Der Baureferatsmitarbeiter in der Stadt München bekam zuerst frei, dann nahm er Urlaub. Julia musste ins Krankenhaus für eine erste Chemotherapie. Zuhause wartete auf den Vater der Alltag mit Kita, Haushalt, Einkaufen – von der psychischen Belastung ganz zu schweigen.

In den Wintermonaten haben alle in der Familie Geburtstag: am 18. Dezember die Zwillinge, am Weihnachtsabend die Mutter, am 1. Januar der Vater. In der schwierigen Zeit stehen Freunde, Verwandte und viele Grünwalder Eltern helfend zur Seite, um sich um die beiden zweijährigen Zwillingsbuben Matteo und David zu kümmern. „Die Erzieherinnen entlasten uns, wo sie können.“ Die Kinder sind gerne in der Krippe an der Leerbichlallee, wie Vater Manuel erzählt. „Die große Solidarität hat uns ergriffen.“ Es sind auch Freundschaften entstanden.

Früher haben Julia und Manuel Gasser gerne Städtereisen nach Griechenland unternommen. Oder sie sind in die Berge zum Wandern gegangen. Mit den Kindern in der Kraxe. Von diesen unbeschwerten Leben müssen sie von einem auf den anderen Moment Abschied nehmen. Erst vor zwei Jahren zogen sie hierher nach Grünwald. Die Mutter arbeitet in der Isartalgemeinde seit sieben Jahren in der Verwaltung im Rathaus. Die beiden Kinder kamen zur Welt und schienen das Familienglück perfekt zu machen.

Mit ihrer plötzlichen Krankheit geht die Mutter sehr gefasst um. Auf Instagram bringt sie ihre Dankbarkeit über die Anteilnahme zum Ausdruck. Dabei verschweigt sie nicht, wie schwer die Chemotherapie auf ihr lastet: „Nebenwirkungen von meinem ersten Chemoblock. Seit ungefähr zwei Wochen habe ich ein Vollmondgesicht.“ Nach sieben Wochen ohne Sport baute sie im Krankenhaus Kraft auf. Ihr einziger Gedanke: Sie will nach Hause zu ihren Kindern.

Julia bleibt nicht viel Zeit. Ein passender Spender für die Stammzellentransplantation konnte noch nicht gefunden werden. Deshalb greift die Gemeinde der Familie unter die Arme. Rund 40 Mitarbeiter der Verwaltung und der Kindergärten helfen am Stichtag mit bei der Typisierung in der zur Verfügung gestellten Römerschanz. In der Kita hatten bereits im Dezember 157 Menschen an einer ersten Spendenaktion teilgenommen. Diesmal erhoffen sich die Helfer einen noch größeren Zulauf. Auf ihrer Instagram-Seite „Julias_fight“ hat sie einen Spruch von Mark Twain gestellt zu Silvester: „Gib jedem Jahr die Chance, das Schönste deines Lebens zu werden.“

So läuft die Typisierungsaktion ab

Die Schirmherrschaft für die Typisierungsaktion am Samstag, 26. Januar, zwischen 12 und 17 Uhr in der Grünwalder Römerschanz übernimmt Grünwalds Bürgermeister Jan Neusiedl. Beim Pressegespräch im Rathaus betont Hauptamtsleiter Tobias Dietz, dass die Gemeinde alles dafür tun möchte, dass ihre langjährige Kollegin Julia Gasser wieder gesund wird. Rund 70 bis 80 Helfer, Gemeindemitarbeiter, Eltern und der Elternbeirat des Kindergartens an der Leerbichlallee werden an den Ständen die Typisierung unterstützen. Es wird auch ein Rahmenprogramm geben, wie die Organisatorinnen Isabella Kirkitadse und Carolin Seibert erklären. Mit im Planungsteam sind auch Nadja Neuner, Kerstin Minov, Jasmin Weinzierl und Nicole Retter. Sie organisieren eine Tombola mit Präsenten und Sachspenden des FC Bayern. Außerdem gibt es für die Kinder Glitzertattoos. Essen und Trinken nicht zu vergessen. Ab 13 Uhr ist eine Fanstunde mit den „Hubert ohne Staller“-Stars Christian Tramitz und Michael Brandner. Ab 16 Uhr gibt Fußball-Weltmeister und Bayern-Trainer Miroslav Klose Autogramme. Um 18 Uhr gibt es eine Aufführung der Kinder von Jugend aktiv in Grünwald sowie eine Scheckübergabe von Bürgermeister Jan Neusiedl im Namen der Gemeinde. Es ist ein privates Spendenkonto (von Isabella Kirkitadse) eingerichtet bei der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg IBAN: DE23 7025 0150 0029 1288 32; Verwendungszweck: Julia Gasser. Das Guthaben wird zu 100 Prozent an die Patientin ausbezahlt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim
Es ging um Leben und Tod, als der Oberschleißheimer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung über eine Wasserrinne diskutierte - jedenfalls sah das ein Rat so.
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim

Kommentare