+
Julia Gasser freut sich, dass ein Spender gefunden wurde.

Hoffnung für Grünwalder Leukämiepatientin

Julia findet Stammzellenspender

  • schließen

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zur Genesung ist die Stammzellentransplantation. Dieser steht im Falle von Julia Gasser aus Grünwald nichts mehr im Weg. Jetzt heißt es kämpfen.

Grünwald – Knapp 1200 Menschen sind vor wenigen Tagen in das Bürgerhaus Römerschanz geströmt, um der leukämiekranken Grünwalder Mutter Julia Gasser (33) zu helfen und sich typisieren zu lassen. Fußballer wie Miroslav Klose und Thiago Alcántara oder Schauspieler wie Christian Tramitz und Michael Brandner hatten Autogramme vergeben, um noch mehr Menschen zum Kommen zu motivieren. Das halbe Grünwalder Rathaus hatte sich ehrenamtlich an der Aktion beteiligt. Julia Gasser ist selbst Mitarbeiterin der Gemeinde, ihre Kinder gehen in die Krippe an der Leerbichlallee.

Der gute Wille hat sich gelohnt. Wie die 33-Jährige auf ihrer Instagram-Seite postet, hat die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) einen Stammzellenspender für die Erkrankte identifiziert. Dieser Umstand gibt der 33-Jährigen Hoffnung: „Es gibt ihn. Meinen genetischen Zwilling.“ Sie möchte das Leben wieder genießen können, die Zeit mit ihrer Familie.

Ein Glück ist es, dass die Nachricht in einem relativ frühen Stadium des Krankheitsprozesses eintrifft, in dem die Heilungschancen besser stehen. Erst im November hatte der Hausarzt bei einer scheinbar harmlosen Mandelentzündung eine Blutprobe entnommen, kurze Zeit später wurd die Krankheitsdiagnose in der Klinik Rechts der Isar gestellt. Es stand die erste Chemotherapie an.

Die nächsten Monate muss Julia Gasser weiterhin tapfer bleiben, denn es steht eine weitere Therapie an mit all ihren belastenden Nebenwirkungen. Erst danach können Vorbereitungen für die Transplantation der Stammzellen getroffen werden.

Julia Gasser durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Durch die vielen anstrengenden Krankenhausaufenthalte aber lässt sie sich nicht unterkriegen. Vor wenigen Tagen war sie zum ersten Mal wieder an der frischen Luft und hatte sehr viel Freude bei einem Spaziergang durch den Schnee. Sie denkt auch an die vielen Helfer im persönlichen Umfeld und in ganz Grünwald.

Auch das Rathaus zeigt sich berührt und froh darüber, dass ein entscheidender Schritt getan ist und ein Spender gefunden werden konnte. Mitarbeiter Ulrich Rank schreibt an die Kollegen: „Wir alle freuen uns riesig, weil Julia den entscheidenden Schritt vorwärts gekommen ist. Sie hat auch gesagt, dass die vielen lieben Menschen, die sie unterstützt haben und unterstützen, ihr die Kraft gegeben haben, diesen Schicksalsschlag überstehen zu können. Sie strahlt mit ihrem unfassbar wunderbaren und positiven Wesen ganz viel Zuversicht aus.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geothermie: Neue Bohrungen geplant - Wasser heißer als bei bisherigen Quellen
Ein „spektakulärer Schritt“ in Sachen Geothermie in Pullach: Bei Untersuchungen ist die Gemeindetochter  IEP auf eine mögliche Bohrstelle mit bis zu 140 Grad heißem …
Geothermie: Neue Bohrungen geplant - Wasser heißer als bei bisherigen Quellen
Motorradfahrer schwer verletzt
In Unterhaching ist ein Motorradfahrer im Kreisel an der Münchner Straße verunglückt.
Motorradfahrer schwer verletzt
In Aying sind die Ochsen los
Zum vierten Mal organisierten die Ayinger Burschen das Ochsenrennen im Rahmen der traditionellen Bräu-Kirta.
In Aying sind die Ochsen los
Christoph Nadler (Grüne) will Landrat werden und den Landkreis zur ökologischen Vorzeigeregion machen
Christoph Nadler (63) will für die Grünen das Landratsamt erobern. Wenn es klappt, hat Nadler ganz konkrete Vorstellungen für die Zukunft des Landkreises. 
Christoph Nadler (Grüne) will Landrat werden und den Landkreis zur ökologischen Vorzeigeregion machen

Kommentare