+
An der 80 Meter langen weißen Tafel kommen Einwohner der Gemeinde und der Umgebung zusammen. Ein vielseitiges Programm sorgt für Unterhaltung.

Lichterfest

Grünwald leuchtet

Grünwald - Wasserlichtspiele, große Leuchtobjekte und eine lange Tafel zum gemeinsam Speisen: Das "Lichterfest" in Grünwald zog die Teilnehmer mit seinem besonderen Ambiente in seinen Bann.

Entlang des Luitpolweges sitzen an einer 80 Meter langen, weißen Tafel die Grünwalder zum Essen beisammen. Zum zweiten Mal fand das Lichterfest statt, organisiert vom Gewerbeverband Grünwald, unterstützt von der Gemeinde. „Es war eine wahnsinnige Steigerung zum letzten Jahr. Es waren ungefähr zwischen 2000 und 2500 Besucher da“, sagt Vorsitzender Michael Bayer. 2015 seien es noch um die 1800 Gäste gewesen. 

„Groß und Klein aus Grünwald und Umgebung“ waren ab 16 Uhr eingeladen– ein geselliger Anlass für die Grünwalder, „sich zu treffen und zu ratschen“. Auch Michael Bayer genoss das Fest: „Es ist schön, so viele Leute kennenzulernen, und auch den ein oder anderen Grünwalder, den man noch nicht kannte“.

Die kulinarische Verpflegung an den vielen Ständen ließ keine Wünsche offen, von deftigen Würstl, Steaks oder Käsespätzle, bishin zu Steckerlfisch, Antipasti und Salaten. Alle Speisen kamen von lokalen Geschäften, darunter Restaurants, Metzgereien, Bäckereien oder Obst- und Gemüsehändler. Die lokalen Geschäfte stärken – das ist die Grundidee der Veranstalter. „Und um etwas für die Grünwalder Bürger zu tun“, sagt Michael Bayer.

Und warum der Name „Lichterfest“? Im Glanz der Lichter erstrahle alles, „was es in Grünwald so gibt“, sagt Bayer. Das Motto „Grünwald leuchtet“ wurde später in der Abenddämmerung sichtbar: Wasserlichtspiele und große Leuchtobjekte zierten das Gelände. 

Das Programm war ebenso vielfältig wie das Essensangebot: So konnte man in der Villa Wohnambiente Kerzen herstellen und schmücken oder bei Shoez ein Piratenboot anmalen. Die Läden durften ausnahmsweise sogar bis 22 Uhr geöffnet bleiben. Musikalisch untermalte das Lichterfest das Bernhard Ullrich Swing Quartett. Der krönende Abschluss war eine Samba Show und ein Licht-Musik-Spiel an einer zehn Meter hohen Wasserwand. Die Besucher waren begeistert: „Die vielen Schulterklopfer haben uns gezeigt, dass wir das auf jeden Fall nächstes Jahr weitermachen wollen“, sagt Bayer.

Stephanie Albinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Notfall schnell am Einsatzort
Zwölf Minuten. Das ist die maximale Zeitspanne, die Rettungsdienste ab dem Moment der Alarmierung brauchen sollen, um am Einsatzort einzutreffen. Das klappt in der Regel …
Im Notfall schnell am Einsatzort
Jährlicher Zuschuss für First Responder
Die First Responder sind eine nicht mehr wegzudenkende Einheit im Ort. Nun hat der Gemeinderat Schäftlarn beschlossen, die laufenden Betriebskosten der Ehrenamtlichen …
Jährlicher Zuschuss für First Responder
Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Angst, Panik, Angst. Diese Gefühle stehen angeblich immer wieder im Mittelpunkt bei Gabriele P. (32), die Ende 2008 ihren damaligen Freund Sebastian H. (27) getötet und …
Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell
„Hand in Hand“ nennt sich die Mehrgenerationengenossenschaft, die die freien Wohlfahrtsverbände im Landkreis München vor eineinhalb Jahren gegründet haben. Nun will man …
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare