+
Viel Platz zum Spielen bietet der neue Kindergarten.

Kosten bleiben unter 4,7-Millionen-Euro-Grenze

Neuer Kindergarten Wörnbrunn eingeweiht

Grünwald –Hell, modern - und günstiger als gedacht: Der neue Kindergarten in Wörnbrunn ist eingeweiht. Ein "Schmuckstück" für Kinder.

Schon am Eingang des Kindergartens in Wörnbrunn werden Besucher von einem Schild mit einer Wildschweinfamilie begrüßt, dem neuen Logo der Einrichtung. „Ich war gleich begeistert von der Idee, in Wörnbrunn, umgeben von Natur, einen Kindergarten zu errichten. Er ist ein echtes Schmuckstück geworden“, sagte Leiterin Diana Burger bei der Eröffnung. 

Vom lichtdurchfluteten Foyer geht es in die Gruppenräume mit Holzmöbeln. Außerdem stehen den Kindern ein Musikzimmer, ein Werkraum und ein Sinnesraum zur Verfügung. „Dort bietet sich die Möglichkeit, nach dem Spielen in ruhiger Atmosphäre zu entspannen und wieder zu Atem zu kommen“, erklärte Burger. 

Draußen können die Jüngsten im Sandkasten spielen, wo im Sommer auch Wasser zum Matschen zur Verfügung steht. Eine Wiese lädt zum Bolzen ein, und im Abenteuerbereich kann man auf schweren Balken balancieren oder in der Nestschaukel schwingen. 

Und das Beste: Der vom Gemeinderat genehmigte Höchstbetrag von 4,7 Millionen Euro für den Bau wird unterschritten. Die genaue Kostensumme liegt aber noch nicht vor. 

Im Oktober 2014 war der Entschluss zum Bau des Kindergartens gefallen. Im August 2015 starteten die Arbeiten, die zügig verliefen, sodass der Kindergarten jetzt nach Plan seine Türen öffnen konnte. „Uns war es wichtig, eine maßvolle Bebauung in diesem sensiblen Landschaftsbild zu realisieren“, betonte Bürgermeister Jan Neusiedl. 

Nach seinen Worten ist die Gemeinde kontinuierlich dabei, weitere Betreuungsplätze zu schaffen. Derzeit gibt es 197 Plätze für Kinder unter drei Jahren, 491 Kindergartenplätze, eingerechnet die 50 Kinder in Wörnbrunn, und 347 Hortplätze. 

Die Grünwalder Architekten Tom Stroh und Jens Peter Oldenbourg betonten, dass es ihnen am Herzen lag, „nicht nur ein funktionelles Haus zu schaffen, sondern ein schönes Gebäude. Gerade für Kinder ist es wichtig, ein schönes Umfeld zu haben, das fördert Wohlbefinden und innere Zufriedenheit.“ Das sah auch Pfarrer Christian Stalter von der Evangelischen Thomasgemeinde so, der mit Pater Anton Lötscher vom Katholischen Pfarrverband die Segnung vornahm. „Dies ist ein wunderbarer Ort, um Kindern eine Heimat zu geben."

dv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Feldkirchen - Der Austritt von drei Gemeinderäten aus der Partei hat die CSU in Feldkirchen erschüttert. Auf dem Neujahrsempfang schlug der Ortsvorsitzender Herbert …
Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Oberhaching - Eine Brücke, jede Menge Ärger: Der Streit um den Kapellensteig in Oberhaching geht in die x-te Runde. Monatelang galt der Stahlbauer als der Sündenbock für …
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen

Kommentare