Die Sessel der losen Sitzgruppen im Gymnasium Grünwald müssen derzeit etwas mehr Abstand haben.
+
Die Sessel der losen Sitzgruppen im Gymnasium Grünwald müssen derzeit etwas mehr Abstand haben.

Coronavirus

Keine Raumluftreiniger für Grünwalder Schüler

  • Marc Schreib
    vonMarc Schreib
    schließen

Vorerst sollen weder im Gymnasium Grünwald noch in der Grundschule Raumluftreiniger zum Einsatz kommen.

Grünwald – Über das Hygienekonzept an den Grünwalder Schulen hat die Leiterin des Gymnasiums Grünwald, Birgit Korda, jetzt den Gemeinderat informiert und auch für Grundschulrektorin Barbara Angermaier gesprochen. Anlass war die gemeindliche Fragestellung, ob sich der Lehrkörper Raumfilter in den Klassenzimmern vorstellen könne. Die Bundeswehruniversität Neubiberg hatte herausgefunden, dass durch hochwertige Geräte die Raumluft virenfrei gehalten werden kann (siehe Artikel oben). Für die zwei Schulen aber ist das derzeit keine Option. Plexiglasscheiben im Unterricht halten die Schulleitungen und auch der Elternbeirat nicht für zielführend. Beide Vorschläge der Grünwalder SPD wurden abgelehnt.

Direktorin Korda trug eine gemeinsame Stellungnahme zu den Filtern vor. Sie rät von einer solchen Beschaffung ab. Denn es gebe bereits klare Richtlinien, wie die Schule gelüftet werden soll. Im Gymnasium gibt es Balkon-, Terrassentüren und Fenster, die geöffnet werden können. „Wir haben eine extrem gute Situation am Gymnasium in dieser Hinsicht und folgen dem Rahmenhygieneplan des Bayerischen Kultusministeriums.“ Dieser gebe den Fahrplan vor, wie die Schulen zu agieren hätten. Auch in den Pausen werde gut gelüftet.

Studie überzeugt Schulleiterinnen nicht

Die Studie der Uni überzeugt die beiden Schulleiterinnen nicht. Sie sei unter Laborbedingungen erstellt worden, nicht in einem Klassenzimmer. Korda bezweifelte, dass die Viren im Schulkontext wirklich beseitigt werden. Außerdem würden die kühlschrankartigen Geräte eine nicht geringe Lautstärke verursachen. Alles Argumente gegen die Raumreiniger.

Nicht zuletzt warnte sie davor, dass eine falsche Sicherheit suggeriert werde, nämlich, dass das Virus damit aus der Welt sei. Die staatliche Stellschraube, so Korda, sei die Maske. Sie sei selbst im Moment viel in den Klassen unterwegs und unterrichte gerade eine Abiturklasse. Dabei stelle sie fest, dass die Schüler sehr diszipliniert mit der Maskenpflicht umgehen und sie auch auf dem gesamten Gelände tragen. Nur während des Unterrichts auf der Schulbank gilt sie nicht. „Trotzdem behalten viele sie auch hier auf.“

ein Coronafall am Grünwalder Gymnasium

In Grünwald hat es bislang einen Coronafall gegeben. Die Schülerin sei jetzt wieder da, alle 800 Kinder und Jugendliche sind nach jetzigem Stand gesund. Oft sei der außerschulische private Kontext für eine Ansteckung ursächlich und auch dafür, dass das Virus in die Schule getragen wird. Korda glaubt, dass eher die Haltung und eine gewisse Wachsamkeit entscheidend seien, nicht so sehr die Hilfe durch ein Gerät. Es erinnert sie an die Zeit, als die ersten Computer auf den Markt kamen und in jedes Klassenzimmer gestellt wurden. „Dann stand und stand er da.“ Kurz: Sie hält eine solche Anschaffung für Aktionismus. Schließlich wurde Alexander Steiningers (CSU) Vorschlag angenommen, die Filter nicht anzuschaffen. Aber die Entwicklung zu verfolgen, um schnell reagieren zu können.

Schulleiterin Korda ist aber nicht grundsätzlich gegen Hilfsmittel. So habe das Gymnasium unter Mithilfe der Gemeinde jetzt in einem Pilotprojekt zehn CO2-Ampeln à 100 Euro angeschafft und testet im Lehrerzimmer, im Musikraum, im Chemiesaal und im Klassenzimmer, wie sie agiert und praktikabel sie ist. Sie gibt das Signal: „Jetzt ist die Luft dick.“

Ingrid Reinhart-Maier (Grüne) regte an, die Ampeln auch in der Grundschule einzuführen. „Ja selbstverständlich“, sagte Bürgermeister Jan Neusiedl (CSU). Sollte sich die Ampel bewähren, würden beide Schulen gerne damit ausgestattet. Man könne es auch auf die Kindergärten ausweiten.

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis München steigt seit Wochen wieder an. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.

Auch interessant

Kommentare