+
In einer Wohnung dieses Hauses hat ein Mann seine Frau getötet.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes

Bluttat in Haar: Frau starb wegen einer Kinderhose

Haar - Der grausamen Bluttat in Haar, bei der eine 40-jährige Frau am Donnerstag von ihrem Mann getötet wurde, ist ein völlig banaler Streit vorausgegangen. Es ging offenbar um eine Kinderhose.

Es klingt unglaublich: Der Auslöser für die grauenvolle Tat eines 53-jährigen Irakers im Jagdfeldring in Haar war ein Streit um eine Kinderhose.  

Der 53-jährige arbeitslose Iraker Abdul M., der seinen vierjährigen Sohn regelmäßig in den Kindergarten bringt, konnte am Morgen das Kleidungsstück nicht finden. Deshalb rastete Abdul M. aus. Er erstach seine 40-jährige Frau, Oulad H., in der gemeinsamen Wohnung am Jagdfeldring. Der kleine Bub war zur Tatzeit zu Hause. Die beiden älteren Kinder, zwei Mädchen im Alter von sieben und neun Jahren, waren bereits in der Schule.

Gegen 8.20 Uhr am Donnerstag ging ein Notruf bei der Rettungsleitstelle der Feuerwehr ein. Ein Mann sagte: „Meine Frau rührt sich nicht mehr. Ich habe sie erschlagen.“ Als die Polizei in der gemeinsamen Wohnung der beiden in Haar eintraf, stand der 53-Jährige neben seiner toten Frau. Zunächst gab er an, Oulad H. habe ihn mit einem Messer bedroht. Er habe sich lediglich gewehrt. „Es ist allerdings in keiner Weise von Notwehr auszugehen“, betont Markus Kraus, Leiter der Mordkommission. Er spricht vielmehr von einem „Übertöten“. Das heißt, ein Mensch ist längst tot, der Täter schlägt, sticht oder schießt jedoch weiterhin auf sein Opfer ein. Oulad H.’s Verletzungen im Gesicht und am Hals waren laut Kraus massiv. Abdul H. muss immer wieder mit einem Küchenmesser auf seine Frau eingestochen haben.

Zwischen dem Ehepaar hat es offenbar in der Vergangenheit bereits häufiger Streit gegeben. Als die Rettungskräfte in der Wohnung in Haar eintrafen, konnten sie nur noch den Tod der Spanierin mit marokkanischen Wurzeln feststellen.

Bei seiner Vernehmung stritt Abdul M. nicht ab, seine Frau getötet zu haben. Die beiden waren seit dem Jahr 2003 verheiratet. Bis 2009 arbeitete der Iraker als Dreher, dann verlor er seinen Job. Seine Frau verdiente als Reinigungskraft Geld. Vorbestraft ist Abdul M. nicht.

Eine Strafanzeige, die Oulad H. im Juli 2013 gestellt hatte, zog sie noch während der Anzeigenaufnahme wieder zurück. Zunächst hatte die 40-Jährige angegeben, ihr Mann habe sie am Hals gewürgt. Doch während der Aussage berief sie sich plötzlich auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht. Auch gegenüber Nachbarn soll sie Probleme geleugnet haben, wenn die sie etwa auf ein blaues Auge angesprochen haben.

 Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Mordes gegen Abdul M. erlassen. „Wir gehen von niederen Beweggründen aus“, erklärt Staatsanwalt Peter Preuß.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Party, Müll und überall Stand-Up-Paddler: Immer mehr Ausflügler belagern Sport-Anlage im Münchner Norden
Die Regattaanlage Oberschleißheim wird in Zeiten von Corona noch stärker zum Ausflugsziel. Die Polizei musste Party-Gruppen auflösen, dazu kommen Klagen über Müll und …
Party, Müll und überall Stand-Up-Paddler: Immer mehr Ausflügler belagern Sport-Anlage im Münchner Norden
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt auf Mauer fest
In der Isar vor dem Großhesseloher Wehr sind drei junge Leute mit einem Schlauchboot gekentert. Ein 26-Jähriger wurde samt Boot durchs Wehr gezogen, ein Pärchen rettete …
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt auf Mauer fest
Polizei entdeckt Drogenversteck - mehrere hundert Gramm Betäubungsmittel
Die Polizei fand am vergangenen Donnerstagabend in einer Wohnung im südlichen Landkreis München mehrere hundert Gramm Betäubungsmittel.
Polizei entdeckt Drogenversteck - mehrere hundert Gramm Betäubungsmittel
Unbekannter bedroht 14-Jährige mit Klappmesser
Ein unbekannter Täter hat eine Jugendliche am Sonntagabend erpresst und mit einem Messer bedroht. Danach flüchtete der junge Mann. Die Polizei sucht Zeugen. 
Unbekannter bedroht 14-Jährige mit Klappmesser

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion