1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Haar

Unfall auf A99: Caddy kracht auf Gefahrgut-Lkw - Fahrer eingeklemmt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Schuch

Kommentare

Ein Sprinter ist auf der A99 in einen Gefahrgut-Lkw gekracht.
Ein Caddy ist auf der A99 in einen Gefahrgut-Lkw gekracht. © Thomas Gaulke

Die A99 bleibt weiterhin der Unfallschwerpunkt im Landkreis. Am Donnerstag gab es den nächsten Unfall, ein Autofahrer wurde in seinem Pkw eingeklemmt.

Haar - Und schon wieder hat es auf der A99 gekracht. In Fahrtrichtung Nürnberg zwischen der Anschlussstelle Haar und dem Rasthof Vaterstetten ist am Donnerstag gegen 12.45 Uhr ein Autofahrer mit seinem Caddy auf einen leeren Gefahrgut-Lkw aufgefahren und dabei eingeklemmt worden, berichten Polizei und Feuerwehr.

Der Lkw-Fahrer, ein 28-jähriger Kroate, musste am Ende des fast schon obligatorischen Staus auf der rechten Spur der A99 stark bremsen. Der 37-jährige Caddy-Fahrer aus Bad Reichenhall hinter dem Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und versuchte, auf den Standstreifen auszuweichen. Dabei blieb er an dem Gefahrgut-Lkw hängen, der Caddy drehte und verkeilte sich zwischen Lkw und Leitplanke. 

Der Bad Reichenhaller wurde bei dem Unfall eingeklemmt und von der Feuerwehr mit einer hydraulischen Rettungsschwere befreit. Der Rettungsdienst brachte ihn vorsorglich ins Krankenhaus.

Zur Unfallaufnahme sperrte die Polizei für rund zwei Stunden zwei der drei Spuren in Richtung Nürnberg. Nur die linke Spur war frei. Der Verkehr staute sich über mehrere Kilometer bis zur Anschlussstelle Ottobrunn. 

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 25000 Euro. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Haar und Parsdorf-Hergolding.

Am Mittwoch gab es ebenfalls einen Unfall auf der A99, ein Hubschrauber landete auf der Fahrbahn.

Lesen Sie auch:

BMW überschlägt sich - Fahrer mit Helikopter in Klinik gebracht

Ein 46-jähriger Autofahrer aus Eurasburg ist bei einem Unfall am Donnerstagfrüh schwer verletzt worden. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in Krankenhaus gebracht werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion