Auffahrunfall mit 20.000 Euro Schaden

Zwei Autofahrer verunglücken bei einem Auffahrunfall. Und Passanten haben nichts Besseres zu tun, als die Einsatzkräfte, die Hilfe bringen, bei ihrer Arbeit zu behindern und sie dann auch noch anzupöbeln.

Ein Sachschaden in Höhe von 20 000 Euro steht am Ende eines Unfalls, der sich am Freitagmittag auf der B 318 ereignet hat. Ein 27 Jahre alter Autofahrer aus Bad Tölz war mit seinem Wagen in Richtung Warngau unterwegs. Kurz vor dem Ort wollte er nach links in Richtung Piesenkam abbiegen. Er blinkte und fuhr langsamer, was allerdings eine Autofahrerin aus Haar (27) offensichtlich übersah, wie die Polizei mitteilt. Die Frau fuhr auf das Auto auf, kam nach rechts von der Straße ab und stürzte dann mit ihrem Wagen rund zwei Meter tief von der Straße in ein Feld. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt. Die beiden Unfallbeteiligten verletzten sich leicht und kamen ins Krankenhaus. Zur Unfallaufnahme war die Bundesstraße für etwa 1,5 Stunden gesperrt. Erschwerend kam hinzu, dass Passanten die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behinderten und sie zudem beleidigten. Die Polizei Holzkirchen ermittelt dazu. bw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare