+
Symbolfoto.

Zeugen gesucht

Autofahrer überfährt Hund - und flüchtet

  • schließen

Beim Gassigehen in Haar ist Terrier Jackie, an der Leine seines Frauchens, von einem Auto überfahren und zehn Meter mitgeschleift worden.

Haar - Der Unfall passierte am Donnerstag gegen 11.15 Uhr. Eine 34-jährige Münchnerin war mit ihrer Terrierhündin „Jackie“ in Haar Gassi gehen. Sie überquerte gerade die Forsthausstraße, der Hund lief angeleint etwas versetzt hinter ihr. Als sie die Fahrbahn fast überquert hatten, kam ein blauer Wagen die Forsthausstraße in südlicher Richtung herangefahren, überrollte den Hund, schleifte ihn etwa zehn Meter weit mit, meldet die Polizei. Der Autofahrer flüchtete von der Unfallstelle, ohne anzuhalten.

Jackie hat Riesendusel

Jackie scheint noch Riesendusel gehabt zu haben: „Der Hund wurde augenscheinlich nur leicht verletzt, aber trotzdem stationär in einer Tierklinik aufgenommen“, meldet die Polizeiinspektion Haar. Die Kommunikation mit der Hundebesitzerin sei etwas schwierig gewesen. Nicht nur, weil die Dame verständlicherweise sehr schockiert war und in großer Sorge um ihre Jackie; sondern auch, weil sie nur Griechisch und Englisch spricht. Kontakt mit der Presse wollte sie nicht. 

Zeugenaufruf

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, um den rücksichtslosen Autofahrer zu ermitteln. Personen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallfahrer oder –fahrzeug geben können, melden sich bitte bei der Polizeiinspektion 27 in Haar, Tel. 089/462305-0.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare