Eine Trambahn fährt am Hauptbahnhof in München auf eine andere Trambahn zu.
+
Eine Trambahn könnte künftig bis Haar fahren. Oder sogar bis an die A99?

Endstation: Jagdfeldring

Eine Tram bis Haar? Landkreis prüft Verlängerung der Linie 21

  • Laura Forster
    vonLaura Forster
    schließen

„Endstation: Jagdfeldring“ könnte es in der Trambahnlinie 21 künftig heißen. Der Landkreis prüft eine Verlängerung bis nach Haar.

Haar – Mit der Tram vom Olympiapark über den Marienplatz, Max-Weber-Platz und Trudering bis nach Haar. Endstation: Jagdfeldring. Seit Kurzem gibt es Überlegungen, die Trambahnlinie 21, die derzeit bis Berg am Laim fährt, zu verlängern. Über diese Vorstellung hat der Kreisausschuss gestern beraten – und sie scheint gar nicht so abwegig.

Der Vorschlag der Tramverlängerung kam von der SPD im Münchner Stadtrat und auch die Kreis-Sozialdemokraten scheinen davon angetan zu sein. In einem Antrag bittet Fraktionsvorsitzender Florian Schardt darum, mit der Landeshauptstadt Kontakt aufzunehmen. Diese plane in Kürze eine Machbarkeitsstudie für die Verlängerung der Tram über die Wasserburger Landstraße Richtung Haar. Dort soll die Bahn nach dem Wunsch der SPD-Fraktion in einer Schleifenfahrt durch den einwohnerstarken Gemeindeteil Jagdfeld fahren.

Landrat: „Ein nachdenkenswertes Vorhaben“

Dass die Idee in München ernstgenommen wird, zeigt die Tatsachen, dass die Verlängerung der Tramlinie 21 in der Fortschreibung des Münchner Nahverkehrsplans in die höchste Kategorie A aufgenommen wurde. Bedeutet: Der Stadtrat beurteilt die Linie als verkehrlich sinnvoll und empfiehlt sie zur Realisierung.

Auch der Landkreis will die Verlängerung in die derzeit laufende Verkehrswertuntersuchung von 23 ÖPNV-Verbindungen einbeziehen. „Ich bin der Auffassung, dass das ein nachdenkenswertes Vorhaben ist“, sagte Landrat Christoph Göbel (CSU). Laut Kreis-Verwaltung könne man die Verlängerung kostengünstig in die Untersuchung des Büros Intraplan Consult GmbH aufnehmen. Stellt sich dort eine große Nachfrage heraus, könnte der Landkreis in Eigeninitiative eine entsprechende Planung anschieben.

Verlängerung sogar bis zur Autobahn?

Der Vorteil der 7,7 Kilometer langen Verlängerung wäre – neben dem zusätzlichen öffentlichen Verkehrsmittel – eine umsteigefreie Verbindung zwischen den Stadtteilen Trudering-Riem, Berg am Laim, Au-Haidhausen und der Gemeinde Haar.

Markus Büchler (Grüne) schlug vor, die Tram nicht nur bis zum Jagdfeldring zu verlängern, sondern für die Pendler sogar bis zur A 99. „Das ist nicht weit weg, nur etwa eineinhalb Kilometer“, sagte Büchler. „So könnte auch das gesamte Gemeindegebiet erschlossen werden.“ Der Landrat nahm den Vorschlag in den einstimmigen Beschluss mit auf, die Verlängerung zu prüfen.

Lesen Sie auch: Der Trambahn-Verlängerung in die Quere kommen könnte ein Radweg auf Stelzen, mit dem sie in Haar liebäugeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare