+
Kamera läuft! Das Tegernseer Volkstheater spielt im Kleinen Theater – der BR zeichnet das Stück auf.

BR-Aufzeichnung im Kleinen Theater Haar

Eine „Trauung mit Hindernissen“ vor Publikum und Kamera

Haar - Der Bayerische Rundfunk zu Gast im Kleinen Theater Haar: Der TV-Sender hat das Stück „Trauung mit Hindernissen“ des Tegernseer Volkstheaters aufgezeichnet. Zum ersten, aber nicht letzten Mal.

Noch einmal reißt Andreas Kern die Arme nach oben: Das Publikum klatscht frenetisch. Kern reißt die Arme nach vorne und seine Hände wackeln. Die Reaktion: lang anhaltender Beifall. Kern, der Leiter des Tegernseer Volkstheaters ist zufrieden, der BR-Regisseur im Übertragungswagen vor dem Kleinen Theater Haar ebenso. Die Probe hat geklappt, das Publikum weiß nun, wann es wie klatschen und jubeln muss. So ist eben das Fernsehen. Nichts ist spontan, alles geprobt. „Ich merk‘ schon, ihr seid das beste Publikum, das wir je heute Abend gehabt haben“, lobt Kern. Doch die Schmeicheleien hätte es gar nicht gebraucht. Gefallen hat den 240 Gästen das Stück „Trauung mit Hindernissen“ am Ende des Abends sowieso. Auch, weil es eine ganz besondere Premiere war.

Zum ersten Mal zeichnete der Bayerische Rundfunk ein Stück im Kleinen Theater Haar auf. „Wir haben sehr lange darum gekämpft“, sagt Matthias Riedel, der verantwortliche Leiter des Kleinen Theaters. Fast eine Woche lang dauerten dann die Vorbereitungen des Fernseh-Teams, um das Jugendstil-Gebäude aus dem Jahr 1912 an der Casino-Straße Aufnahme-fit zu machen. Die Größe der Bühne wurde fast verdoppelt, der Zuschauerraum um ein Drittel auf 240 Plätze reduziert. Gerüste für Schweinwerfer und Kameras wurden installiert, alles ausgeleuchtet und der Ton eingestellt. Anfang der Woche kamen dann auch die Schauspieler an und eine Probe folgte nach der anderen.

Und auch am Aufnahmetag dauerte es, bis die Kameras endlich liefen. Das „Warm-Up“ mit den korrekten Klatsch- und Jubelübungen für das Publikum gehört halt ebenso dazu wie die Hinweise, nicht zu fotografieren und nicht aufzustehen – auch nicht in der kurzen Pause zwischen dem ersten und zweiten Akt. Kurz vor Beginn wurden noch schnell ein paar Zuschauer vom Balkon auf die leeren Plätze in der ersten Reihe gesetzt. Dann ging’s los mit der „Trauung mit Hindernissen“, geschrieben und inszeniert von Andreas Kern, dem Klatsch-Einweiser und Leiter des Tegernseer Volkstheaters.

Künftig zeichnet der BR in Haar regelmäßig Volkstheater-Stücke auf. Das Kleine Theater und der Sender vereinbarten eine Kooperation für die nächsten Jahre. Den Anfang machen zwei Aufführungen des Tegernseer Volkstheaters, im Frühjahr 2017 folgen zwei Aufzeichnungen des Chiemgauer Volkstheaters und noch zwei weitere im Herbst. Termin und Künstler stehen allerdings noch nicht endgültig fest. Zusätzlich zu Kabarett und Kleinkunst will sich das Theater so eine neue Zielgruppe ins Haus holen. Pressesprecherin Martina Lurtz erklärt: „Diese Volkstheater-Stücke sind eine sinnvolle Bereicherung unseres Programms. Wir wollten neue Wege gehen – wie man sieht, kommt das beim Publikum sehr gut an.

Sendetermin

Der voraussichtliche Sendetermin der Aufzeichnung aus Haar ist am Sonntag, 2. April, um 20.15 Uhr im BR Fernsehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Vier Personen mussten nach einem Auffahrunfall auf der A99 mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Ein Gasleck erschwerte die …
A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Weil er zu schnell in die Kurve gefahren ist, ist ein 23-Jähriger in Straßlach gegen ein Auto geprallt und auf die Motorhaube geschleudert worden. 
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
Vom Fußballplatz auf den Bildschirm: Der Heimstettner Spieler Felix Hufnagel (25) aus Haar sucht am Samstagabend seine Traumfrau in der Datingshow „Meet the Parents“.
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
„Nichts mehr aufbrechen“
Dijamant Z. aus Oberschleißheim kam vor einem Jahr beim Amoklauf im OEZ ums Leben.  Eine Gedenkfeier wird es zum Jahrestag nicht geben– aus Rücksicht auf seine Familie. 
„Nichts mehr aufbrechen“

Kommentare