Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet
+
Erst pusten, dann Blutentnahme: Ihr Auto musste die Frau gleich bei der Polizei stehen lassen.

Mit mehr als 1,1 Promille in der Inspektion Haar aufgetaucht

Frau fährt betrunken zur Polizei

  • schließen

Das ist ziemlich dumm: Eine Frau wollte etwas Verdächtiges melden - und ist dafür mit 1,1 Promille zur Polizei gefahren. Dabei hätte ein Anruf genügt.

Haar -  Eigentlich wollte eine 52-Jährige aus dem östlichen Landkreis München nur eine verdächtige Beobachtung bei der Polizei melden. Letztlich war sie ihren Führerschein los. Denn statt die Polizei in Haar einfach anzurufen, „machte sie sich am Montag kurz vor 15 Uhr mit ihrem Auto auf den Weg zur Polizeiinspektion 27“, meldet die Polizei. 

Als die Beamten ihre Mitteilung entgegennahmen, stellten sie deutlichen Alkoholgeruch bei der Frau fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von deutlich über 1,1 Promille. Die Frau musste zur Blutentnahme und ihren Führerschein abgeben. Ihr Auto blieb gleich auf dem Parkplatz der Polizei stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare