Aufgestockt und drangebaut: So soll das Ernst-Mach-Gymnasium aussehen.
+
Aufgestockt und drangebaut: So soll das Ernst-Mach-Gymnasium aussehen.

Gemeinderat einigt sich auf Lösung

Für 14 Millionen Euro: Gymnasium wächst in die Höhe und Breite

  • Günter Hiel
    vonGünter Hiel
    schließen

Das Ernst-Mach-Gymnasium Haar bekommt mehr Platz. Der Gemeinderat hat sich auf eine Ausbau-Variante geeinigt. Kostenpunkt: 14 Millionen Euro.

Haar – Aufstocken, dranbauen, umbauen: Das Ernst-Mach-Gymnasium Haar (EMG) muss erweitert werden. Der Gemeinderat Haar hat sich einstimmig auf eine 14 Millionen Euro teure Ausbauvariante geeinigt, bei der 42 Klassenräume, neun Kursräume und 14 Räume für moderne Unterrichtsgestaltung herauskommen. Die Gemeinde muss laut Kostenschätzung gut 1,6 Millionen Euro schultern, der Landkreis München trägt 12,4 Millionen Euro.

Die Ausbauvariante sei geeignet, „den künftigen Anforderungen an einen zeitgemäßen Unterrichtsbetrieb im neunjährigen Gymnasium standzuhalten“, erklärt die Gemeindeverwaltung. „Die Schulleitung steht voll hinter diesem Kompromiss“, sagte Bürgermeister Andreas Bukowski (CSU) im Gemeinderat.

„Eine perfekte Lösung wird es nicht geben.“

Das Ernst-Mach-Gymnasium wird auf eine Kapazität von 1300 Schülern ausgebaut, aber es geht weniger um eine quantitative, als um eine qualitative Verbesserung. Die Schule war ursprünglich auf 1000 Schüler ausgerichtet, aktuell sind es rund 1200, aber es waren auch schon deutlich mehr. Auf einen Trakt des Gymnasiums wird laut Planung ein drittes Obergeschoss gesetzt, auf einen ein zweites, zwischen zwei Trakten wird es eine Verbindungsbrücke im zweiten Stock geben.

Aus städtebaulicher Sicht sehe die SPD die Aufstockung kritisch, sagte Fraktionssprecher Thomas Fäth. „Aber eine perfekte Lösung wird es nicht geben.“ Der jetzt gefundene Kompromiss sei die „bestmögliche Lösung“. CSU und Grüne sind ebenfalls dafür, so wie auch Peter Siemsen (FDP). Er hat zusätzlich einen Antrag für einen „Zwei-Stufen-Plan zur Exzellenzsicherung des EMG und zukunftsorientieren Weiterentwicklung des Schulcampus“ eingebracht, den der Gemeinderat zur Kenntnis nahm. Baubeginn am EMG könnte frühestens 2023 sein.

Lesen Sie auch: Mit der Wortschöpfung „Manhattan-Projekt“ für zwei Bauvorhaben im Gewerbegebiet Hans-Pinsel-Straße am Ortseingang von Haar hat Gemeinderat Peter Paul Gantzer (SPD) schon den Auftakt geliefert für die nächste Haarer Hochhausdebatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare