+
Mit diesem Plakat wirbt die Gemeinde für den Dankeschön-Abend.

Große Resonanz auf Jugendbefragung: Ein Viertel macht mit

Haarer Jugendliche sind mit ihrer Gemeinde zufrieden

  • schließen

Die Haarer Jugendlichen wünschen sich mehr Plätze und Räume, wo sie sich treffen können, ohne dass ein Sozialpädagoge daneben steht. Fast 80 Prozent sind mit ihrem Heimatort sehr zufrieden, wünschen sich aber mehr Konzerte und Partys.

Haar – Nicht einmal ein Drittel kennt einen Kommunalpolitiker, und wenn, dann in der Regel Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD).

Das alles weiß die Gemeinde dank einer groß angelegten Jugendbefragung. Das Ergebnis hat sich vorab der Gemeinderat angeschaut. Am 13. Februar wird es mit den Jugendlichen bei einem Dankeschön-Abend diskutiert.

661 Jugendliche machen mit

Wenn die Beteiligung so groß wird wie bei der Befragung, wird es eng im Bürgersaal. 661 Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren haben online Fragebögen ausgefüllt. Das sind 24,5 Prozent aller Jugendlichen in Haar. Eine extrem gute Quote für Umfragen dieser Art. Es hat sich ausgezahlt, dass die Gemeinde die Jugendzentren und die Schulen einbezogen hat. 17 Prozent der Befragten besuchen eines der drei Haarer Freizeitheime, weiß die Gemeinde aus der Befragung.

Besonders gefreut hat sich die Gemeindeverwaltung über die hohe Zufriedenheit der jungen Leute mit Haar. 78,8 Prozent gaben die Note gut oder sehr gut. „Die Mehrzahl der Jugendlichen arbeitet zielstrebig an der Ausbildung (66 Prozent), achtet auf gesunde Ernährung, raucht und trinkt nicht und nimmt auch keine sonstigen Drogen“, heißt es in der Auswertung der Gemeinde. Wobei alle Angaben auf anonymen, Selbstauskünften beruhen.

Fastfood beliebt

„Liebe zu Fastfood einschlägiger Ketten“ hat die Gemeinde aus den Antworten herausgelesen. Freunde treffen (97 Prozent) und Online-Aktivitäten (61 Prozent) gehören zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten, aber auch Lesen und Sport. Politisches Interesse ist mäßig ausgeprägt.

Die Hälfte der befragten Jugendlichen hat weder Interesse noch Erwartungen an die Politik. Nur 4,4 Prozent sind politisch aktiv, 29 Prozent könnten sich vorstellen, sich zu engagieren - wenn sie mehr Zeit hätten, bezahlt würden oder ihnen die Themen wichtig wären.

Am 13. Februar werden Preise verlost

Die Gemeinde Haar jedenfalls würde gerne ein Jugendparlament einrichten – wenn die jungen Leute das denn wollen. Das können sie am „Dankeschön-Abend“ besprechen, zu dem die Gemeinde alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung eingeladen hat; am Mittwoch, 13. Februar, um 18 Uhr im Bürgerhaus.

Die Gemeinde lockt mit dem Motto „Hol dir deinen Preis“, denn die Teilnahme war geschickt mit einem Gewinnspiel verknüpft. Bevor die 100 Preise, vom Eis- bis zum Kinogutschein, vergeben werden, stellt Bürgermeisterin Gabriele Müller den jungen Leuten die Ergebnisse der Befragung vor. Die können dann Ideen, Vorschläge und Kritik anbringen. Eine Kleinigkeit zu essen und Getränke wird es auch geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Döner-Gestank: Türkisches Lokal hat Ärger mit Nachbarn
Der Traum vom eigenen Dönerimbiss währt erst kurz, bevor er nun bitter platzen könnte: Weil ein Nachbar plötzlich klagt, droht den Betreibern des „Egeli 35“ in Ottobrunn …
Wegen Döner-Gestank: Türkisches Lokal hat Ärger mit Nachbarn
Erfolg für kreative Schülerinnen aus Garching
Garching: AbiBac-Schülerinnen am Werner-Heisenberg-Gymnasium (WHG) haben mit einem zweisprachigen Video einen Preis gewonnen.
Erfolg für kreative Schülerinnen aus Garching
Bäume in Neufahrn gefällt – und keiner wusste Bescheid
Für Unmut sorgt bei Bürgern und Gemeinderäten in Schäftlarn eine Aktion des Staatlichen Bauamts Freising: Sie fällten an der Ortseinfahrt Neufahrn zwischen Staatsstraße …
Bäume in Neufahrn gefällt – und keiner wusste Bescheid
Bahn-Mitarbeiter hält Rucksack von Schwarzfahrer fest, dann eskaliert Fahrschein-Kontrolle
In einer S-Bahn Richtung München Hauptbahnhof ist am Donnerstag eine Fahrscheinkontrolle eskaliert. Ein 18-Jähriger rastete aus und griff den DB-Mitarbeiter an.
Bahn-Mitarbeiter hält Rucksack von Schwarzfahrer fest, dann eskaliert Fahrschein-Kontrolle

Kommentare