Zeugen gesucht

Weil er einem „Unfallopfer“ helfen will: 42-Jähriger beinahe ausgeraubt - doch er verjagt die Täter

  • Florian Prommer
    vonFlorian Prommer
    schließen

Szenen wie in einem Krimi: Ein 42-Jähriger hält an, um einem einem gestürzten Radfahrer zu helfen. Doch der Unfall ist nur vorgetäuscht. Der Mann wird Opfer eines versuchten Raubüberfalls.

Haar – Mit einem perfiden Trick haben zwei Unbekannte in Haar versucht, einen 42-Jährigen auszurauben. Die beiden täuschten einen Radunfall vor und machten sich die Hilfsbereitschaft des Mannes zu nutzen – doch er konnte die Täter in die Flucht schlagen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Der versuchte Raubüberfall ereignete sich am vorigen Mittwoch, den 20. Mai. Wie die Polizei mitteilt, war der 42-Jährige, wohnhaft im Landkreis München, gegen 15.15 Uhr mit dem Auto auf der Vaterstettener Straße in Richtung Feldkirchen unterwegs. Nach seinen Angabe hielt er auf Höhe einer Kleingartenanlage an, weil ihm ein Mann zuwinkte und um Hilfe bat. Dieser zeigte auf seinen Begleiter, der neben einem Fahrrad am Boden lag. der 42-Jährige stieg aus, um zu helfen – dann schnappte die Falle zu.

Großräumige Fahndung bleibt erfolglos

Auf dem Weg zum vermeintlichen Unfallopfer umklammerte plötzlich der winkende Mann den 42-Jährigen von hinten, während der am Boden liegende Mann aufsprang und Geld forderte. Nachdem der 42-Jährige angab, kein Geld bei sich zu haben, wurde er nach Wertgegenständen abgetastet. Dabei fiel den Tätern eine hochwertig aussehende Armbanduhr am Handgelenk auf. Mit Gewalt versuchte einer der beiden, die Uhr an sich zu nehmen. Der 42-Jährige konnte sich jedoch aus der Umklammerung lösen und wehrte sich gegen die Täter. Daraufhin ergriffen die beiden ohne Beute auf ihren Fahrrädern die Flucht in Richtung Feldkirchen.

Der 42-Jährige, der bei dem Angriff leicht verletzt wurde, alarmierte umgehend den Notruf. Über zehn Streifen der Münchner Polizei fahndeten rund um den Einsatzort nach den Tätern – leider erfolglos. Nun hat das Kommissariat 21 (Raub) die Ermittlungen übernommen. Der 42-Jährige beschrieb die beiden Täter wie folgt:

Täter 1, der „Ansprecher“: Männlich, etwa 25 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, dunkle Hautfarbe, afrikanisches Aussehen, schlank, schwarze kurze Haare; schwarze knielange Trainingshose, schwarzes Achselshirt

Täter 2, der „Verletzte“: Männlich, etwa 25 Jahre, rund 1,80 Meter groß, dunkle Hautfarbe, afrikanisches Aussehen, Glatze; dunkelblaue Jeans, weißes T-Shirt; er führte ein Fahrrad mit sich

Personen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Brandstiftung im „Hotel Pazific“ Ottobrunn
Im Bereich der Empfangstheke und in der Lobby des „Hotel Pazific“ in Ottobrunn hat es am Donnerstagabend gebrannt; bereits zum dritten Mal seit Weihnachten. Das leer …
Wieder Brandstiftung im „Hotel Pazific“ Ottobrunn
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt fest
In der Isar vor dem Großhesseloher Wehr sind drei junge Leute mit einem Schlauchboot gekentert. Ein 26-Jähriger wurde samt Boot durchs Wehr gezogen, ein Pärchen rettete …
Wieder kentert ein Boot auf der Isar: Mann wird durch Wehr gezogen - Pärchen sitzt fest
Aktion in Haar: Mini-Rampen aus Lego machen auf Rollstuhl-Hindernisse aufmerksam
Für Rollstuhlfahrer sind selbst kleine Stufen ein Hindernis. Mit kunterbunten Lego-Rampen macht eine Haarerin nun auf dieses Problem aufmerksam. Eine Mitstreiterin hat …
Aktion in Haar: Mini-Rampen aus Lego machen auf Rollstuhl-Hindernisse aufmerksam
Unterschleißheim wagt den Schritt: Wo lang rollt der Roboterbus?
Unterschleißheim setzt auf moderne Technik. Die Stadt hat eine Vorstudie für ein mögliches Pilotprojekt im Landkreis in Auftrag gegeben.
Unterschleißheim wagt den Schritt: Wo lang rollt der Roboterbus?

Kommentare