Jeder kann anpacken

In Haar hilft man sich gratis

  • schließen

Von der Computerreparatur bis zur Steuererklärung: Wer in Haar Hilfe braucht, muss nicht dafür bezahlen. Nur selber anpacken.

Haar – „Hand in Hand in Haar“ – das steht für praktische Hilfe unter Nachbarn, für Zusammenhalt und eine lebendige Ortsgemeinschaft. Auf 200 Mitglieder ist der Verein im sechsten Jahr seines Bestehens angewachsen. Der Erfolg war nicht abzusehen, als Dagmar und Andreas Richter den Anstoß zur Vereinsgründung gaben. Aus der kleinen Runde am Wohnzimmertisch der Richters ist ein eng verdrahtetes Netzwerk geworden.

„Mit einem lebendigen Austausch unter den Mitgliedern, der schon vielen geholfen hat“, sagt Gründungsmitglied Monika Malinowski. Jedes Mitglied bringt seine Fertigkeiten ein, vom handwerklichen Geschick bis zur Hilfe bei der Steuererklärung, bekommt dafür eine Punktegutschrift und kann damit selbst eine Leistung in Anspruch nehmen.

Unbezahlbar für den Zusammenhalt in Haar

Unbezahlbar ist, was „Hand in Hand in Haar“ für den sozialen Zusammenhalt im Ort leistet. „Ich war so lange berufstätig und bin morgens aus dem Haus und abends müde wieder heimgekommen. Mein Bekanntenkreis bestand vorwiegend aus Kollegen und Freunden von früher. Dann bin ich in den Ruhestand gegangen – und in den Verein eingetreten. Seitdem brauche ich zum Einkaufen viel länger, weil ich so viele Leute kenne“, sagt Felizitas Frenzel. Schon oft war sie froh über Hilfe. Selbst springt sie als Hundesitterin ein und schießt Fotos für den Verein.

Evelyn Barth-Görgen hat die Vorzüge des Vereins beim Umzug schätzen gelernt. „Es gab so viel anzubringen, aufzuhängen, hin und her zu rücken, das hätte ich als alleinstehende Frau niemals geschafft. Ich bin dankbar, dass es den Verein gibt“, sagt sie.

Hannes ist mit 15 Jahren eines der jüngsten Mitglieder. „Er hilft im Garten und erwirbt mit dieser Arbeit die Punkte, die er für Nachhilfe einsetzen kann. So lernt er früh, dass er auch selbst Verantwortung für sein schulisches Fortkommen tragen kann“, sagt Monika Kalinowski.

„Hand in Hand in Haar“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen in der Gemeinde Haar zusammenzubringen und ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Keiner muss alleine sein, jeder kann sich in diesem Kreis von Nachbarn eingebunden fühlen und je nach Fähigkeiten und Neigungen Hilfe anbieten und bei eigenem Bedarf Hilfe bekommen.

Jeder hilft, so gut er kann

Ob das eigene Kind vom Kindergarten abgeholt werden muss, alte Menschen besucht werden wollen, Handwerkskunst gefragt ist oder Kranken ein Essen gebracht werden muss – immer findet sich jemand, der genau das anbietet. Dazu gehört auch Hilfe bei Computerproblemen oder Behördenschriftverkehr. Das Angebot wächst ständig.

Ganz neu im Paket der nachbarschaftlichen Dienstleisungen von Hand zu Hand: Erledigungen mit dem Auto, Hilfe bei Steuererklärungen, Nähen, Stopfen, Stricken, Häkeln, Bügeln, Planungshilfen bei Holzbauten, Besuche, Hausbetreuung, Vereins-Hilfe bei Veranstaltungen und Büroarbeiten. Im Mittelpunkt steht der Gedanke der Gemeinschaft, getreu dem Motto: miteinander füreinander da sein.

So nimmt der Verein an den Festen der Gemeinde im Jahreskreis teil, von der Künstlermeile bis zum Kinderfest „Haar United“ und wird so immer wieder wahrgenommen. „Unser Zusammenschluss von Menschen in Haar ist ein Dach geworden, unter dem sich jeder geschützt fühlen kann und vermittelt die Gewissheit, in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt nicht alleine zu sein“, so fasst „Hand in Hand in Haar“ seine Zusammenarbeit zusammen. Ein tröstlicher Gedanke.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was sich junge Hohenbrunner wünschen
Flo und Quirin, zwölf und 14 Jahre alt, stehen auf dem umzäunten Rasenstück vor dem Holzbau am Grill und passen auf, dass die Würstl nicht anbrennen. Denn die sind an …
Was sich junge Hohenbrunner wünschen
Andenken schaffen an Geschwister Scholl
In Straßlach-Dingharting könnte es bald einen neuen Platz geben. Etwa dort, wo Mittelweg und Schulstraße im Hauptort aufeinandertreffen.  „Geschwister-Scholl-Platz“ soll …
Andenken schaffen an Geschwister Scholl
Feuerwehr und Burschenverein verzweifelt: „Macht keinen Spaß mehr, was zu veranstalten“
Musik, Lachen und Tatütata: Der Neubiberger Burschenverein und die Freiwillige Feuerwehr kämpfen seit langem mit Anwohnerprotesten. Gerade bei Feierlichkeiten fühlen …
Feuerwehr und Burschenverein verzweifelt: „Macht keinen Spaß mehr, was zu veranstalten“
Pizzeria Dei eröffnet im Vereinsheim des FC Deisenhofen
Nachdem das Luigis Ende August seine Pforten geschlossen hat, möchte jetzt Armando Veseli die Chance wahrnehmen, am neuen Standort ein zusätzliches Restaurant zu …
Pizzeria Dei eröffnet im Vereinsheim des FC Deisenhofen

Kommentare