+
Ein Räuber bedrohte eine Kassiererin in einem Geschäft in Haar (Symbolbild).

Kurz vor Ladenschluss

Vermummter Räuber überfällt Geschäft in Haar - vor der Kassiererin zückt er ein Messer

  • schließen

Mit Schal und Sonnenbrille vermummt, betritt ein Mann ein Geschäft in Haar - und zückt vor der Kassiererin ein Messer. Die Polizei fahndet nach dem Unbekannten.

  • Unbekannte haben ein Geschäft in Haar überfallen.
  • Es handelte sich nach Polizeiangaben um einen oder mehrere Täter.
  • DieKriminalpolizei ermittelt in dem Fall, wie ein Polizeisprecher sagte.

+++ Update vom Donnerstag, 28. November, 12.03 Uhr:

Ein Reformhaus in Haar wurde gestern Abend gegen 17.45 Uhr überfallen, meldet die Polizei. Ein bislang unbekannter Mann, mit Schal und Sonnenbrille vermummt, hat kurz vor Ladenschluss den Laden betreten. Er zog ein Messer und bedrohte damit die Kassiererin. Dabei forderte er das Geld aus der Kasse. 

Überfall auf Geschäft in Haar: Kassiererin konnte flüchten

Die 60-jährige Angestellte verließ geistesgegenwärtig den Laden und brachte sich in Sicherheit. Auf der Straße rief sie laut um Hilfe. Daraufhin verließ der Täter ohne Beute das Reformhaus und flüchtete zu Fuß auf der Wasserburger Landstraße in Richtung München. Laut Polizei befanden sich zur Tatzeit keine Kunden im Geschäft. Die Kassiererin wurde nicht verletzt. Die Fahndung verlief bisher erfolglos, meldet die Polizei. Das Kommissariat 21, zuständig für Raubdelikte, hat die Ermittlungen übernommen.

Überfall in Haar: Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung 

Männlich, circa 25-30 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, schlanke Figur, sprach akzentfrei deutsch, bekleidet mit dunkelblauem Parka mit Kapuze, vermummt mit schwarzem Fleece-Schal, trug eine Sonnenbrille und war mit einem Messer bewaffnet.

Die Polizei bittet um Hinweise: Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Erstmeldung vom Mittwoch, 27. November, 20.42 Uhr:

Haar - Auf ein Geschäft in der Gemeinde Haar hat es am frühen Mittwochabend einen Raubüberfall gegeben. Ein oder mehrere Täter überfielen nach Angaben der Polizei ein Einzelhandelsgeschäft in Haar und flüchteten. 

Raubüberfall in Haar: Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall

Mehrere Polizeistreifen verfolgten die mutmaßlichen Täter von etwa 18 Uhr an. Am Abend hatten sie noch niemanden gefasst, sagte ein Polizei-Pressesprecher auf Nachfrage zu merkur.de*. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in dem Fall.

Mehrere Raubüberfälle im Landkreis München in diesem Jahr

Es ist nicht der erste Raubüberfall im Landkreis München dieses Jahr. Erst im Oktober gab es eine räuberische Erpressung in Kirchheim: Der Täter bedrohte die Angestellte eines Schreibwarenladens mit einer Waffe. Anschließend verbreitete eine Falschnachricht über einen „Irren“ Panik.

Kirchheim: Tankstellen-Räuber zieht Waffe - Kunden unbeeindruckt

Ebenfalls in Kirchheim gab es einen Raubüberfall auf eine Tankstelle. Obwohl der Täter eine Waffe bei sich trug, blieben die Kunden unbeeindruckt. Nach umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte ein Tatverdächtiger inzwischen festgenommen - es handelt sich um einen 19-Jährigen aus dem Landkreis München. 

Oberhaching: Täter fesseln Edeka-Angestellte und flüchten mit 10.000 Euro

Besonders brutal war ein Raubüberfall auf einen Edeka bei Oberhaching: Die Täter zückten Messer und riefen „Money, Money“. Eine 25-jährige und eine 17-jährige Angestellte des Supermarktes wurden in das Verkaufsbüro zurück gedrängt, wo die Männer die Herausgabe der Tresorschlüssel forderten. Die Täter fesselten die Angestellten anschließend und erbeuteten mehrere 10.000 Euro Bargeld

In Taufkirchen gab es dieses Jahre ebenfalls einen Raubüberfall auf einen Supermarkt: Der Täter trug eine Maske und stürmte eine Filiale des Discounters Norma. Er war mit einem Hammerbewaffnet und bedrohte einen 20-jährigen Angestellten. Der Täter erbeutete mehrere Tausend Euro Bargeld.

frs

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Sorge um Pflegebedürftige
Versorgungsengpässe in Kliniken müssen die Landkreis-Bürger derzeit nicht befürchten. Was den Landrat besonders beschäftigt, ist die Situation in den Pflegeheimen und …
Corona-Krise: Sorge um Pflegebedürftige
Coronavirus im Landkreis München: Neun Todesfälle - erste Trickbetrüger
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. Mittlerweile sind mehrere Menschen gestorben, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Neun Todesfälle - erste Trickbetrüger
Schleißheimer Doppelböck
Oberschleißheim und Unterschleißheim haben seit der Kommunalwahl eine Gemeinsamkeit mehr: Ihre Bürgermeister haben denselben Nachnamen. Eine Steilvorlage zum Kalauern.
Schleißheimer Doppelböck
Fähnchen im Wind
Die ersten Vorbereitungen für die Windräder im Höhenkirchner Forst laufen. 
Fähnchen im Wind

Kommentare