+
Eine der meist frequentierten Kreuzungen im Landkreis.

Konzept für B471 und B304

Raus aus dem Verkehrswahnsinn

  • schließen

Der Wahnsinn muss aufhören: Allein wird Haar dem Verkehr auf der B304 und der B471 aber nicht Herr. Wie die Gemeinde dem Chaos ein Ende bereiten will.

Haar – 31 000 Fahrzeuge drängen sich jeden Werktag auf der Münchner/Wasserburger Straße (B 304) durch Haar, sechsspurig zerschneidet die Bundesstraße den Ort. Auf der B 471 (Vockestraße/Grasbrunner Straße) sind die Zahlen zwar niedriger – rund 18 000 Richtung Süden nach Putzbrunn, rund 12 000 Richtung Norden nach Feldkirchen – doch die Qual für die Menschen ist eher größer; weil der Verkehr teils am Gartenzaun vorbeiführt. Diese Belastung möchte die Gemeinde Haar unbedingt lindern. Was nur im Zusammenspiel mit den Nachbargemeinden möglich sein wird. Vaterstetten etwa plant eine Ortsumgehung von Weißenfeld – und würde den Verkehr auf die B 471 leiten; da trifft’s die Haarer.

Der Gemeinderat Haar hat sich in einer Verkehrserhebung das ganze Malheur analysieren lassen. Jetzt weiß er, dass im Strom auf der B 304 täglich auch rund 2500 Autofahrer aus Vaterstetten sind und 250 aus Kirchseeon. Und dass die Haarer selbst innerorts zwar rund 60 Prozent ihrer Wege zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen – ein überdurchschnittlich guter Wert, wie Robert Ulzhöfer von der „Planungsgesellschaft Stadt – Land – Verkehr“ dem Gemeinderat bescheinigte; aber auch, dass gut 50 Prozent der Kfz-Fahrten, die der Haarer im eigenen Ort unternimmt, maximal 1,5 Kilometer lang sind. Da gibt es noch Verbesserungspotenzial. Die Gemeindeverwaltung wird auf Basis der Zahlen Vorschläge erarbeiten, der Gemeinderat dann ein Verkehrskonzept erstellen.

Wobei Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD) gleich festhielt: „Im Alleingang kann keine Kommune eine Lösung finden.“ Deshalb wird Haar sich an einer überörtlichen Verkehrsplanung im Raum München-Ost beteiligen, zu der sich die Gemeinden Anzing, Aschheim, Feldkirchen, Finsing, Forstinning, Haar, Kirchheim, Markt Schwaben, Pliening, Poing und Vaterstetten sowie die Stadtbezirke Bogenhausen und Trudering- Riem zusammenschließen. Als Grundlage für ein Gesamtkonzept wollen alle eine Bestandsaufnahme mit einer Problem- und Chancen-Analyse erarbeiten lassen. Neben dem Verkehr geht es auch um die Siedlungsentwicklung. Als Auftraggeber für diese Bestandsaufnahme wird die Gemeinde Aschheim fungieren.

Die Haarer Bürgermeisterin sieht die Verlegung der B 471 als vordringlich an. Die alte Trasse müsse dann unattraktiv für den Durchgangsverkehr gemacht werden; eine Stadt-Umlandbahn oder ähnliches könnte das Konzept ergänzen. Mike Seckinger (Grüne) hielt gleich fest: „Es kann nicht nur um die maximale Beschleunigung von Straßenbaumaßnahmen gehen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Kardinal trennt, was Gott vereint
Es ist wirklich absurd: In Putzbrunn feiern die Christen beider Konfessionen, dass die Ökumene seit 25 Jahren lebt. Keine Selbstverständlichkeit in Zeiten, in denen …
Kommentar: Kardinal trennt, was Gott vereint
Katholiken und Protestanten sollen getrennt Gottesdienst feiern
Die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Ökumenischen Kirchenzentrums in Putzbrunn zeigten, dass die Putzbrunner  hinter dem Gedanken der Ökumene stehen. Doch …
Katholiken und Protestanten sollen getrennt Gottesdienst feiern
Ausnahmezustand in Haching: Das sagt der Polizeichef vor dem „Wiesn-Derby“
SpVgg Haching gegen TSV 1860 München, das gab es zuletzt 2006. Jetzt also wieder - in der 3. Liga. Was sagt der Polizeichef zum Ausnahmezustand beim Wiesn-Derby?
Ausnahmezustand in Haching: Das sagt der Polizeichef vor dem „Wiesn-Derby“
Zwei Autofahrerinnen wollen bei Grün gefahren sein – Ismaninger Polizei sucht Zeugen
Zwei Autofahrerinnen behaupten bei Grün gefahren zu sein. Sie waren in einen Unfall verwickelt, der am Montag an der Kreuzung Münchner/ Wasserturmstraße passierte.
Zwei Autofahrerinnen wollen bei Grün gefahren sein – Ismaninger Polizei sucht Zeugen

Kommentare